TG kämpft um positives Punktekonto

Lesedauer: 4 Min
 Julian Betz
Julian Betz (Foto: Archiv: VS)
Philipp Braun

Die Landesliga-Handballer der TG Biberach treten zu ihrem letzten Saisonspiel bei der TSG Söflingen II an. Anpfiff zum Duell gegen den Tabellenneunten ist am Sonntag um 17 Uhr in der Ulmer Kuhberghalle.

Elf Siege, drei Unentschieden, elf Niederlagen: In Summe macht das 25:25 Punkte für die TG Biberach vor dem letzten Spieltag der Saison. Diese Ausbeute ist nicht gerade berauschend, wenn man bedenkt, dass die TG mit dem Ziel, auf den vorderen drei Plätzen landen zu wollen, in die Saison gegangen ist. Jetzt soll laut den Biberacher Verantwortlichen am Ende zumindest ein positives Punktekonto stehen. Dafür muss im letzten Saisonspiel gegen die zweite Garde des Viertligisten TSG Söflingen gewonnen werden, nachdem die Chance dafür im letzten Heimspiel gegen den SC Vöhringen in letzter Sekunde vergeben wurde.

Trotz der durchwachsenen Saison und der ärgerlichen Derbyniederlage ist die Stimmung im TG-Lager nicht schlecht, was mehrere Gründe hat. Zum einen hat die TG gegen Vöhringen mit einem dezimierten Kader eine gute Leistung abgeliefert und stark gekämpft. Zum anderen wurde in dieser Woche der Transfer von Lukas Fimpel zur TG verkündet. Der Kader bleibt deshalb nicht nur zusammen, er wird sogar noch weiter verstärkt. Zudem hat Julian Betz seine Sperre abgesessen und wird am Sonntag wieder im TG-Kader stehen. Trotz der vorhandenen Aufbruchstimmung mischt sich auch ein wenig Wehmut in die Stimmungslage der Biberacher Handballer, schließlich wird Trainer Cosmin Popa am Sonntag ein letztes Mal an der Seitenlinie die Kommandos geben.

Für Motivation bei den TG-Akteuren dürfte nicht zuletzt deswegen gesorgt sein und da auch die Gastgeber des TSG Söflingen II frei von jeglichen Auf- und Abstiegssorgen sind, dürfen sich die Zuschauer auf das Duell zweier spielfreudiger Mannschaften freuen. Wobei es scheint, als ob den Söflingern auf der Zielgerade der Saison ein wenig die Luft ausgeht. Die vergangenen drei Auswärtsspiele wurden alle verloren, allerdings betrug die Tordifferenz nie mehr als drei Tore, die TSG II konnte also in allen Spielen gut mithalten. Die TSG II ist auf allen Positionen ausgeglichen besetzt, wobei vor allem Rückraumspieler Faris Hadzic und der Außen Patrick Klöffel für Torgefahr sorgen. Die Abschlussstärke von Hadzic bekam die TG bereits im Hinrundenspiel zu spüren, als er elfmal einnetzte. In der Hinrunde fiel das Duell mitten in die Niederlagenserie der TG im Spätherbst 2018 und ging mit 29:32 verloren.

Dieses Mal will die TG für ein besseres Ergebnis kämpfen, für ein positives Punkteverhältnis und Popa zuliebe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen