TG III spielt remis – SG II schlägt sich wacker

Lesedauer: 3 Min
 Die TG Biberach III hat in der Schach-Bezirksliga Nord ein 4:4 beim TSV Neu-Ulm erzielt.
Die TG Biberach III hat in der Schach-Bezirksliga Nord ein 4:4 beim TSV Neu-Ulm erzielt. (Foto: colourbox)
Schwäbische Zeitung
disc

Die TG Biberach III hat in der Schach-Bezirksliga Nord ein 4:4 beim TSV Neu-Ulm erzielt. In der B-Klasse musste sich das Nachwuchsteam der SG Reute-Biberach II knapp dem Favoriten SC Weiler III geschlagen geben.

In der Bezirksliga Nord empfing die TG Biberach III mit dem TSV Neu-Ulm einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt und ging durch Spitzenspieler Walter Scherer kampflos in Führung. Manuel Mock baute seine makellose Serie an Brett vier aus und gewann locker im Bauernendspiel. Am siebten Brett geriet Herbert Körner immer mehr unter Druck und verlor schließlich entscheidendes Material. Ähnlich erging es Jürgen Dollinger, der Brett sechs aufgeben musste. Hendrik Stolle verlor ein lange ausgeglichenes Spiel am dritten Brett und die TG III lag plötzlich 2:3 zurück. In einer wilden Partie wurde Andreas Wegener an Brett zwei letztlich Matt gesetzt. Andreas Ege verkürzte durch einen klaren Erfolg am fünften Brett. Reinhard Zielke siegte an Brett acht nach einem Wechselbad der Gefühle und so endete die Partie schließlich mit 4:4. Die TG III steht nun mit einem ausgeglichenen Punktekonto im sicheren Mittelfeld der Tabelle.

In der B-Klasse empfing die SG Reute-Biberach II den Favoriten SC Weiler III und stellte diesen vor große Probleme. Dennis Kiefel verlor an Brett sechs im Turmendspiel den Faden und dann auch die Partie. Von Anfang an auf verlorenem Posten stand Jona Elsässer gegen einen starken Gegner an Brett zwei. Erik Hobson erarbeitete sich Vorteile im Endspiel, musste sich aber mit einem Remis an Brett vier zufriedengeben. Luca Sörgel kostete an Brett drei eine falsche Verteidigungsstrategie die Partie, was die Vorentscheidung für Weiler III bedeutete. Der Rest der jungen SG-Truppe ließ sich davon aber nicht schocken. Spitzenspieler Benedikt Pfeifer gewann überlegen gegen Weilers Nachwuchstalent Giselbrecht. An Brett fünf setzte sich Belanna Haarmann verdient durch. Am Ende stand so eine knappe 2,5:3,5-Niederlage für die SG II gegen einen Gegner, der im Durchschnitt an jedem Brett fast 250 Wertungspunkte stärker war.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen