TG geht in Schlussphase unter

Lesedauer: 4 Min
 Eine am Ende deutliche Niederlage beim Tabellenführer VfL Kirchheim haben die Landesliga-Handballer der TG Biberach hinnehmen m
Eine am Ende deutliche Niederlage beim Tabellenführer VfL Kirchheim haben die Landesliga-Handballer der TG Biberach hinnehmen müssen. (Foto: Archiv: Jens Wolf/dpa)
Philipp Braun

VfL Kirchheim – TG Biberach 27:22 (13:14). TG: S. Ellek, Schätzle - Betz (10/3), Krattenmacher (1), Botezatu, Kruse (1), Fimpel (3/3), Jans (4), Böck, Baumgart (2), S. Krais, Markov, D. Krais (1), Berg.

Eine am Ende deutliche Niederlage beim Tabellenführer VfL Kirchheim haben die Landesliga-Handballer der TG Biberach hinnehmen müssen. Nachdem die TG über weite Teile der Begegnung gut mithalten konnte und lange Zeit in Führung lag, kam sie in der Schlussphase gewaltig unter die Räder. Am Ende hieß es 27:22 (13:14) für den Gastgeber.

Julian Betz erzielte in der 54. Minute das 22:20 für die TG. Alles sah nach einem sicheren Erfolg für die Mannschaft von Trainer Dominic Ellek aus. Sechs Minuten später rieb sich manch einer in der Kirchheimer Walter-Jacob-Halle verwundert die Augen. 27:22 für die Gastgeber zeigte die Anzeigetafel. Das Blatt hatte sich innerhalb von wenigen Minuten komplett gewendet. Die TG stand nach guter Leistung am Ende mit leeren Händen da. „Die letzten Minuten schockieren mich. Das darf nicht sein“, zeigt sich Dominic Ellek nach der Begegnung sehr enttäuscht über die Schlussphase seiner Mannschaft, die aufgrund der Erfahrung einiger Stammspieler in der Lage sein sollte, solche Situationen besser zu kontrollieren.

Die Blau-Gelben spielten von Beginn an gut, sie gaben in der Spitzenpartie den Takt an und konnten dank eines treffsicheren Timo Jans, der drei der ersten vier Biberacher Treffer erzielte, schnell auf 4:2 davonziehen. Der TG-Express rollte und Tobias Baumgart konnte in der zwölften Minute bereits das 9:3 für Biberach erzielen. Schlüssel zum Erfolg war die Deckung der TG. „Unsere Kreisläufer Simon Krais, Manuel Kruse und Simon Krattenmacher haben die Abwehr richtig gut zusammengehalten. Kirchheim hatte große Probleme“, so TG-Trainer Ellek. Die Biberacher verpassten es in den Folgeminuten jedoch den Abstand noch weiter auszubauen. Stattdessen zeigte der Spitzenreiter seine starke Form und konnte den Abstand bis zur Pause auf 13:14 verkürzen. „Am Anfang haben wir echt gut unsere Außenspieler eingesetzt. Das haben wir danach nicht mehr so gut hinbekommen“, bemängelte Ellek.

Die zweite Halbzeit begann dann torärmer, die Abwehrreihe der Kirchheimer hatte sich besser auf den TG-Angriff eingestellt. Doch auch im zweiten Durchgang erweckte die TG, angeführt von einem starken Julian Betz, der am Ende mit zehn Treffern erfolgreichster TG-Torjäger war, den Eindruck, die Halle als Sieger verlassen zu wollen.

Bis zur 54. Minute und dem 22:20 durch Julian Betz. Danach folgten hektisch abgeschlossene Angriffe, eine Zeitstrafe, Ballverluste und auch die Absprache in der Abwehr passte nicht mehr. „Zum Schluss fehlte uns die Souveränität, das Spiel clever nach Hause zu bringen. Wir haben dann offensiv verteidigt, alles auf eine Karte gesetzt und deswegen war das Risiko hoch, Kontertore zu kassieren“, beschreibt der TG-Trainer die letzten Minuten. „Es ist nicht das erste Mal, dass wir in den entscheidenden Situationen nicht routiniert genug spielen.“ Ellek hat jetzt zwei Wochen Zeit an dieser Schwäche mit seiner Mannschaft zu arbeiten. Dann empfängt die TG mit dem TV Steinheim ein weiteres Spitzenteam der Landesliga.

VfL Kirchheim – TG Biberach 27:22 (13:14). TG: S. Ellek, Schätzle - Betz (10/3), Krattenmacher (1), Botezatu, Kruse (1), Fimpel (3/3), Jans (4), Böck, Baumgart (2), S. Krais, Markov, D. Krais (1), Berg.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen