TG-Fechtnachwuchs meistert erste Standortbestimmung

Lesedauer: 3 Min
 Beim zwölften Rössle-Pokalturnier in Stuttgart sind die ersten Ranglistenpunkte der Saison für den Fechtnachwuchs der Landesver
Beim zwölften Rössle-Pokalturnier in Stuttgart sind die ersten Ranglistenpunkte der Saison für den Fechtnachwuchs der Landesverbände Württemberg, Baden Nord und Bayern vergeben worden. (Foto: Holger Guglielmi)
Schwäbische Zeitung

Beim zwölften Rössle-Pokalturnier in Stuttgart sind die ersten Ranglistenpunkte der Saison für den Fechtnachwuchs der Landesverbände Württemberg, Baden Nord und Bayern vergeben worden. Für rund 190 Musketiere aus 32 Vereinen – darunter acht von der TG Biberach – war es die erste Standortbestimmung in der Waffengattung Florett.

Die Anspannung im TG-Team war sehr groß, es galt die Nervosität in Grenzen zu halten und den Fokus auf das Wesentliche zu richten. In der Altersklasse U11 vertrat Samuel Guglielmi die TG-Farben unter den insgesamt 28 Teilnehmern. Nach der Vorrunde konnte er auf Platz acht gesetzt ins 32er-Tableau einziehen. Nach den Hoffnungsläufen stieß er bis ins Zwölfer-Tableau vor und beendete das Turnier mit einem respektablen Ergebnis.

Die TG-Mädchenriege war in den Altersklassen U13 und U15 vertreten. In der U13 konnten Charlotte Blumenthal, Swantje Borta, Floriane Karnath und Katharina Luippold die Vorrunde mit Siegen und Niederlagen ausgeglichen bestreiten und zogen so ins 32er-Tableau ein. Nach Niederlagen ging es für Blumenthal, Luippold und Karnath in die Hoffnungsläufe. Nach einer Niederlage im Siegerlauf ging es für Swantje Borta dort ebenso weiter. Floriane Karnath drang durch einen 10:8-Sieg gegen Emelie Fellmann (TSG Füssen) in den 16er-Hoffnungslauf vor. Borta kämpfte sich bis in den Neuner-Hoffnungslauf, verlor dort aber letztlich mit 5:10 gegen Maria Orlenko (TSV Ottobrunn). In der U15 absolvierten Lina Carstensen, Maria Popov und Filiz Duran die Vorrunde mit unterschiedlichen Ergebnissen. Nach einem Freilos griffen die TG-Fechterinnen dann erst im 32er-Tableau wieder ins Geschehen ein. Dort bogen Duran und Popov in die Hoffnungsläufe ab, Carstensen in den Siegerlauf. Für Letztere ging es nach einer knappen 9:10-Niederlage gegen Anastasia Tropmann (FC Tauberbischofsheim) ebenso in die Hoffnungsläufe. Popov erreichte schlussendlich den Neuner-Hoffnungslauf.

Die Ergebnisse in Stuttgart bedeuten für die TG-Equipe folgende Platzierungen auf der württembergischen Rangliste in den verschiedenen Altersklassen: Maria Popov (Platz: 3), Swantje Borta und Samuel Guglielmi (beide 4.), Lina Carstensen (5.), Filiz Duran und Floriane Karnath (beide 8.); Charlotte Blumenthal (14.) und Katharina Luippold (15.). Das nächste Ranglistenturnier steht in Tauberbischofsheim am 23./24. November an.

Der als Obmann (Schiedsrichter) der TG eingesetzte David Schneider hatte 17 Gefechte zu leiten, was er mit Übersicht meisterte.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen