TG erwartet eine harte Nuss

Lesedauer: 4 Min

Die TG Biberach (hier Lena Krais) ist in der heimischen PG-Halle gegen Hegensberg-Liebersbronn gefordert.
Die TG Biberach (hier Lena Krais) ist in der heimischen PG-Halle gegen Hegensberg-Liebersbronn gefordert. (Foto: Volker Strohmaier)

Nach der kurzen Osterpause geht es für die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach wieder in der Liga zur Sache. Gegner in der heimischen PG-Halle ist am Samstag die Spielgemeinschaft Hegensberg-Liebersbronn, die aktuell zumindest rein rechnerisch noch gegen den Abstieg kämpft. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

Noch drei Spiele stehen auf dem Programm der Mannschaft des Trainerteams um Florian Nowack, welches unter der Woche um eine Personalie erweitert wurde. Nach dem anstehenden Heimspiel gegen Hegensberg-Liebersbronn kommt noch Hofen/Hüttlingen nach Biberach, ehe ein Auswärtsspiel bei dem Team aus Burlafingen den Schlusspunkt unter eine schon jetzt sehr gut verlaufene Saison setzt. Bereits drei Spieltage vor dem Ende der Saison steht fest, dass die TG maximal noch auf Platz sechs abrutschen kann. Nach dem knappen Nichtabstieg in der vergangenen Runde und der deutlichen Verjüngung der Mannschaft, die mit etlichen Jugendspielerinnen im Kader durch die Spielzeit marschierte, ist man im TG-Lager damit sehr zufrieden.

Dennoch wollen die Biberacherinnen den Zuschauern auch gegen Hegensberg-Liebersbronn ein gutes Spiel zeigen. Mit dem Team von Trainerin Silke Zinsdorf wartet eine richtig harte Nuss auf die TG. Trotz eines personell verstärkten Kaders tut sich die SG in dieser Spielzeit deutlich schwerer, als noch in der vergangenen Saison und liegt aktuell mit 16:24 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Damit ist zumindest rein rechnerisch das Thema Abstieg noch nicht vom Tisch, auch wenn man doch ziemlich sicher im Mittelfeld der Tabelle rangiert. Prunkstück im SG-Spiel ist mit Sicherheit das druckvolle Positionsspiel. Hier zieht Luisa Grauer geschickt die Fäden und setzt immer wieder ihre Mitspielerinnen in Szene.

Mehrere Optionen

Die TG wird erneut auf Spielerinnen verzichten müssen, dennoch will das Team um Kapitänin Svenja Hardegger noch mal alle Kräfte mobilisieren und es der SG so schwer wie möglich machen. Trainer Nowack erwartet vor allem in der Defensive wieder einen harten Fight um jeden Ball und jede Menge Laufarbeit. Dabei haben zuletzt auch Lena Krais und Rebecca Kunz mit einer guten Leistung auf sich aufmerksam gemacht, sodass es für das Trainerteam mehrere Optionen bei der Aufstellung geben wird. Geplant ist auch eine Manndeckung gegen Grauer, um ihre Kreise etwas einzugrenzen. Schafft es die TG, in der Abwehr mit der richtigen Einstellung in die Partie zu gehen, dürfte auf jeden Fall auch gegen die starken „Berghandballerinnen“ etwas drin sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen