TG erkämpft Unentschieden

Lesedauer: 4 Min
 Lara Kuhn war mit neun Treffern die erfolgreichste Torschützin der TG Biberach im Spiel gegen den TV Weil stetten.
Lara Kuhn war mit neun Treffern die erfolgreichste Torschützin der TG Biberach im Spiel gegen den TV Weil stetten. (Foto: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung

TG Biberach – TV Weilstetten 22:22 (10:11). TG: Bretzel, Farkas-Szebelledy - Ruf, S. Hardegger (1), Münzer (2), Haas (2), Wucherpfennig (3), Krais, Nowack (2), Weiser, Herth, Kunz, Schneider (3), Kuhn (9/1).

Die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach sind auch im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage geblieben. Im Heimspiel gegen den TV Weilstetten erkämpfte die TG mit mannschaftlich geschlossener Leistung ein 22:22 (10:11) und behauptete damit den dritten Tabellenplatz.

Die gut 100 Zuschauer in der PG-Halle sahen von Beginn an das erwartete Spiel auf Augenhöhe. Der Plan der Biberacherinnen, den TVW mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, ging zunächst voll auf. Das 0:1 durch Weilstettens Topscorerin Carina Zanger konterte Yvonne Schneider mit zwei Treffern. In der Folge konnte kein Team auf mehr als ein Tor davonziehen. Die TG-Defensive hatte das sonst so effektive Zusammenspiel mit dem Kreis des TVW sehr gut im Griff. Auch im Angriff zeigte die TG, angetrieben von den Spielmacherinnen Valentina Herth und Rebecca Kunz, eine insgesamt gute Leistung, die lediglich durch eine zu schwache Wurfquote getrübt wurde. Beim Stand von 10:11 aus Sicht der TG ging es in die Kabinen.

Der Start in die zweite Halbzeit verlief für Biberach denkbar schlecht. Auch wenn Anne Münzer zunächst ausgleichen konnte, musste die TG in der Folge gleich drei Treffer hinnehmen. Doch dann zeigten die Biberacherinnen einmal mehr, warum sie überraschend so weit oben in der Tabelle zu finden sind. Die Deckung stand trotz vieler Wechsel sicher und ließ nur einen Gegentreffer in den folgenden 14 Minuten zu, wozu auch die stark haltende Torhüterin Fanni Farkas-Szebelledy beitrug. Zweitens agierten die Biberacherinnen mannschaftlich geschlossen. Das Ergebnis: In der 49. Minute führte Biberach plötzlich mit 18:15. Nach einem gehaltenen Strafwurf durfte nun Andrea Bretzel im TG-Tor ran und stand Farkas-Szebelledy in nichts nach. Doch auch die Gäste zeigten nun, warum sie zuletzt Aufstiegsaspiranten wie Nellingen II und Fridingen/Mühlheim schlagen konnten, der TVW kämpfte sich wieder heran und lag 37 Sekunden vor dem Ende sogar mit 22:20 vorn.

Doch der Kampfgeist der Biberacherinnen war immer noch nicht gebrochen. Nachwuchstalent Lara Kuhn besorgte 19 Sekunden vor Schluss per Strafwurf den Anschlusstreffer. Sechs Sekunden später nahm Gästetrainer Markus Walter eine Auszeit. Diese nutzte die TG, um auch noch das letzte Fünkchen Hoffnung zu wecken. Und tatsächlich: Der flinken Yvonne Schneider gelang ein Ballgewinn, den Kuhn im Gegenstoß per Heber mit dem Schlusspfiff einnetzte zum viel umjubelten 22:22-Endstand.

Nowack-Verletzung trübt Freude

Die Freude war natürlich groß im TG-Lager, denn mit diesem Punkt konnte man am Ende nicht mehr rechnen. Allerdings rückte das Ergebnis wegen der schweren Verletzung von Nadja Nowack in den Hintergrund. Diese hatte sich etwa acht Minuten vor dem Ende am Knie zugezogen und wird nun erst mal ausfallen. Zum Glück steht für die TG nun ein spielfreies Wochenende an, sodass man Zeit haben wird, die positiven, aber auch die negativen Erlebnisse dieser Partie verdauen zu können. Am 23. März steht dann das nächste schwere Heimspiel gegen die SG Hofen/Hüttlingen auf dem Programm.

TG Biberach – TV Weilstetten 22:22 (10:11). TG: Bretzel, Farkas-Szebelledy - Ruf, S. Hardegger (1), Münzer (2), Haas (2), Wucherpfennig (3), Krais, Nowack (2), Weiser, Herth, Kunz, Schneider (3), Kuhn (9/1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen