TG-Damen behaupten sich trotz einiger Ausfälle

 Die siebenfache Torschützin Leonie Kuhn zeigte gegen Reichenbach eine starke Leistung.
Die siebenfache Torschützin Leonie Kuhn zeigte gegen Reichenbach eine starke Leistung. (Foto: Volker Strohmaier)
flon

Die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach haben auch ihr drittes Heimspiel der Saison gewinnen können. Gegen den TV Reichenbach setzte man sich in einer kampfbetonten Partie am Ende mit 26:23 (15:12) durch und kann sich damit über eine weitere Woche auf dem zweiten Tabellenplatz freuen.

Es war das zu erwartende, schwere, kampfbetonte Spiel, das die zahlreichen Zuschauer in der Mali-Halle zu sehen bekamen. Bereits im Vorfeld war klar, das das Trainerteam der TG mit Jenny Wagner, Andrea Bretzel, Valentina Herth und Nadja Math auf einige Spielerinnen wird verzichten müssen. So nahm man sich vor, trotzdem über die komplette Spielzeit dagegenzuhalten. Eine Überraschung gab es im TG-Tor, das an diesem Abend die reaktivierte Ariane Fessler hütete, die in der Vergangenheit lange zwischen den Pfosten stand, nun aber bereits eine längere Pause hinter sich hatte.

Die TG startete mit ungewohnter Aufstellung etwas verhalten in die Partie. Die an diesem Abend stark spielende Leonie Kuhn, Jessica Haas und Yvonne Schneider erzielten die ersten Biberacher Treffer. Beim 3:4 lag man dann erstmals und auch letztmals in Rückstand. In der Folge konnte man trotz der harten Gangart der Reichenbacher Abwehr mit zwei, drei und später mit vier Treffern in Führung gehen. Gut gefiel dabei die Abwehr vor Fessler, die gut stand, sich wenig Fehler leistete und die nötige Cleverness an den Tag legte. Fessler versprühte mit einigen Paraden zusätzliche Sicherheit. Im Angriff hatte man nach anfänglichen Problemen den ein oder anderen Fehlwurf zu viel, was man aber mit viel Kampf ausgleichen konnte. Beim Stand von 15:12 ging es in die Pause.

Allen war klar, dass man den Sieg in der eigenen Hand hat. Allen war aber auch klar, dass weitere 30 Minuten Kampf vor dem Team lagen. Vor allem im Angriff galt es weiterhin die 1:1-Aktionen zu suchen, die an diesem Tag extrem wichtig waren. Die Biberacherinnen kamen gut aus der Pause und konnten durch Treffer von Anne Münzer, Lea Unterfrauner und Svenja Hardegger mit fünf Treffern in Führung gehen (18:13). Auch in der Schlussphase blieb die TG-Truppe cool und spielte größtenteils clever, auch wenn die Fehleranzahl an diesem Tag insgesamt einfach ein bisschen zu hoch war. Am Ende konnte man sich über einen verdienten 26:23-Sieg gegen das Schlusslicht freuen.

Damit bleibt das Team eine weitere Woche auf dem starken zweiten Tabellenplatz. Nun geht es in eine einwöchige Spielpause, ehe es dann zum nächsten Auswärtsspiel nach Flein geht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie