TG Biberach verpasst Qualifikation für Blitzschach-DM knapp – SG II wird Kreismeister

Lesedauer: 4 Min
 Erik Hobson
Erik Hobson (Foto: Dagmar Hobson)
Schwäbische Zeitung

Die TG Biberach I hat bei der württembergischen Blitzmannschaftsmeisterschaft im Schach in Münchingen den fünften Platz erreicht. Die DM-Qualifikation verpasste die TG auch aufgrund einer Schwächephase am Ende knapp. Unterdessen feierte das Perspektivteam SG Reute-Biberach II mit einer perfekten Saison die Kreismeisterschaft.

Nachdem die TG I in den Vorjahren stets vorn bei der württembergischen Blitzmannschaftsmeisterschaft mitgespielt hatte, peilten die Biberacher mit Bernhard Sinz, André Fischer, Oliver Weiß und Andreas Schulze auch diesmal einen Podestplatz an. Der Plan schien auch sehr lange aufzugehen. Zwar erwies sich Zweitligist TSV Schönaich schnell als Übermannschaft, aber die Biberacher hielten immer Tuchfühlung zum Zweiten, Titelverteidiger SK Bebenhausen. Erst eine kleine Schwächephase zum Abschluss sorgte für ein etwas unglückliches Ende aus Sicht der TG I. Während Schönaich nach 27 Runden mit 51 von 54 Punkten überlegen vor Bebenhausen (47:7) gewann, lagen im Rennen um Platz drei drei Mannschaften mit 44:10 gleichauf. Dank der besseren Brettpunkte sprang schließlich der TSV Schönaich II vor dem Heilbronner SV noch auf das Podest. Der TG Biberach I blieb nur der fünfte Platz. Die eigentliche Entscheidung war rückblickend schon in Runde sieben gefallen, als sich die TG I einen Aussetzer geleistet hatte und gegen Bebenhausen mit 0,5:3,5 unter die Räder kam. Die TG II (Holger Namyslo, Rainer Birkenmaier, Daniel Müller und Vadim Reimche) erspielte sich 28:26 Punkte, was am Ende Platz 15 unter 28 Mannschaften bedeutete.

Erik Hobson läutet Wende ein

Die SG Reute-Biberach II trat beim Staffelfinale der „Einsteigerklasse“, der E-Klasse, in Langenau an. Nach einer zuvor makellosen Bilanz mit vier Siegen in ihrer Staffel ging es für die SG II dabei um den Titel des Kreismeisters. Im Finale hieß der Gegner TSV Langenau IV. Dennis Kiefel verlor trotz guter Leistung an Brett zwei. Erik Hobson läutete anschließend die Wende ein. Hoch konzentriert parierte er erst die ungestümen Angriffe seines Gegenübers und setzte diesen am dritten Brett schließlich matt. Auch sein Vater Scott Hobson war nach einer wechselhaften Partie an Brett vier erfolgreich. SG-Spitzenspieler Luca Sörgel sorgte abschließend für den Mannschaftssieg. In einer positionellen Partie hatte er einen Bauern gewonnen, gekonnt die Schwerfiguren getauscht und weiter auf Vorteil gespielt. Am Ende hatte er gar eine Figur mehr und mit einem hochverdienten Punkt das 3:1 gesichert.

Ligaübergreifend holte Erik Hobson bei acht Einsätzen acht Punkte und spielte so eine perfekte Saison. Darüber hinaus weist auch die SG eine makellose Bilanz auf. Als Neugründung hat sie in dieser Saison elf Spiele in der B- und E-Klasse bestritten und jedes gewonnen. Damit wurden die Erwartungen des TSV Reute und der TG Biberach klar übererfüllt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen