Tanne für Freundschaft gepflanzt

Lesedauer: 1 Min
Eine Nordmanntanne als Symbol der wachsenden Verbundenheit: Eine Delegation aus Biberach hat in der georgischen Partnerstadt Tel
Eine Nordmanntanne als Symbol der wachsenden Verbundenheit: Eine Delegation aus Biberach hat in der georgischen Partnerstadt Telawi ein Bäumchen gepflanzt. (Foto: Murad Phantskalaschwili)
Schwäbische Zeitung

Zum 30-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Biberach-Telawi haben am Pfingstsonntag 20 Biberacher Bürger in der georgischen Partnerstadt ein Tannenbäumchen gepflanzt, genauer gesagt eine Nordmanntanne. Schließlich ist diese Gattung im georgischen Ratscha-Gebirge heimisch und wird daher auch Kaukasustanne genannt. Wie Manana Inaschwili, die Ansprechpartnerin für die Städtepartnerschaft in Telawi, sagte, soll das Bäumchen ein Symbol sein für das Weiterwachsen der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Menschen in Telawi und Biberach. Die Fotofreunde Biberach steuerten über ihr Mitglied Frank Mosthof zu der Jubiläumsreise eine Ausstellung bei, die Biberach in markanten und auch nicht so bekannten Situationen zeigt. Sie wurde ebenfalls am Pfingstsonntag in Telawi eröffnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen