Tödlicher Unfall: Autofahrer prallt gegen Brückenpfeiler

Lesedauer: 4 Min
Autofahrer stirbt bei Unfall
Am Donnerstagabend hat ein Autofahrer aus dem Kreis Ravensburg zwischen Herrlishöfen und Äpfingen die Kontrolle über seinen Wagen verloren.

Ein 63-jähriger Autofahrer ist am späten Donnerstagabend im Kreis Biberach tödlich verunglückt. Der Unfall ereignete sich auf der Landesstraße 267 zwischen Äpfingen und Herrlishöfen bei den Auffahrten zur B30.

„Unfallursache könnte eine medizinische Angelegenheit sein“, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm, Wolfgang Jürgens, der „Schwäbischen Zeitung“ am Freitag. Der tote Fahrer stammt aus dem Kreis Ravensburg.

Nach Erkenntnissen der Feuerwehr und Polizei war der Autofahrer am Donnerstag gegen 21.15 Uhr von Äpfingen kommend auf der Straße unterwegs. Unterhalb der Brücke der B30 kam er von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Betonpfeiler. Laut Polizeibericht überschlug sich das Auto durch die hohe Geschwindigkeit mehrere Male. Schätzungsweise 150 Meter weit schleuderte das Auto einmal quer über die Straße.

Ungeheure Kräfte haben gewirkt

„Das Fahrzeug kam schließlich auf dem Dach liegend in einer Wiese zum Stehen“, sagte der Kommandant der Feuerwehr Äpfingen, Herbert Glutsch, der SZ. Neben den Äpfingern waren auch die Wehren aus Sulmingen und Biberach mit insgesamt 27 Kräften im Einsatz. Auch Rettungswagen, Notarzt und Polizei waren vor Ort. Der Fahrer war nicht angeschnallt und wurde aus dem Auto geschleudert, wie die Polizei am frühen Freitagmorgen mitteilte. Dabei habe er so schwere Verletzungen erlitten, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Das Auto überschlug sich mehrmals. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle.
Das Auto überschlug sich mehrmals. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle. (Foto: Daniel Häfele)

Bei dem Unfall müssen ungeheure Kräfte gewirkt haben. Überall auf der Fahrbahn und in angrenzenden Grünflächen befanden sich Teile des Autos. Selbst den Motorblock hatte es aus dem Fahrzeug herausgerissen. Umherfliegende Teile beschädigten auch ein an der B-30-Abfahrt wartendes Auto. Menschen wurden dadurch nicht verletzt, so der Polizeisprecher.

Auch B30-Abfahrt gesperrt

Für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten war die L267 in dem Abschnitt mehrere Stunden lang gesperrt. Davon betroffen war auch die B30-Abfahrt „Biberach Nord“ von Ulm herkommend. Die Feuerwehr und die Straßenmeisterei Warthausen leiteten den Verkehr um. Gegen 0.30 Uhr herrschte auf der Landesstraße wieder freie Fahrt.

   

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen