SZ sucht Sportler des Monats

Lesedauer: 3 Min

Die Schwäbische Zeitung sucht den Sportler des Monats Januar 2018.
Die Schwäbische Zeitung sucht den Sportler des Monats Januar 2018. (Foto: Schwäbische Zeitung)
Schwäbische Zeitung

Der Handballspieler Patrick Müller (HRW Laupheim) hat die SZ-Wahl zum Sportler des Monats Dezember gewonnen. Nun sucht die „Schwäbische Zeitung“ den Sportler des Monats Januar 2018. Dafür stehen insgesamt sieben Vorschläge zur Wahl. Die Abstimmung läuft von Samstag, 3. Februar, bis einschließlich Samstag, 10. Februar. Wer die Wahl gewinnt, wird danach näher vorgestellt – in der „Schwäbischen Zeitung“ und auf den SZ-Internetseiten www.schwäbische.de/biberach, www.schwäbische.de/blaupheim, www.schwäbische.de/riedlingen.

Diese Vorschläge stehen für den Januar zur Wahl:

 

 

 

Simon Dilger (FV Olympia Laupheim): Der Fußballer vom FV Olympia Laupheim war bei der Hallenfußballmeisterschaft des Landkreises Biberach der Toptorjäger. Dilger traf am Finaltag sieben Mal und hatte maßgeblichen Anteil am Titelgewinn der Olympia.

 

Siggi Schiller (TSV Ertingen): Der Tischtennisspieler holte bei den württembergischen Seniorenmeisterschaften im Doppel mit seinem Partner Klaus Leinmüller (TSG Hoferrnweiler) Silber. Das Finale verloren die beiden nur knapp gegen die mehrmaligen Württembergmeister. Im Einzel erreichte Schiller das Achtelfinale.

 

Finja Hermann (SV Laupheim): Die Nachwuchsbogenschützin des SV Laupheim wurde Erste bei den Landesmeisterschaften bei den Schülern B – es war der erste Landesmeistertitel für den SV Laupheim seit ungefähr 15 Jahren. Im Team holte Hermann außerdem die Silbermedaille.

 

Maike Nägele (SF Schwendi): Nägele sicherte sich bei den Tennismeisterschaften der Aktiven im Bezirk F den Titel bei den Damen A. Sie gewann im Finale gegen Kristina Birst (TV Biberach-Hühnerfeld).

 

Manuel Sabo (SV Schemmerberg): Der Tennisspieler krönte sich zum Bezirksmeister bei den Herren B. Außerdem holte er sich den Sieg bei der Tennis-Stadtmeisterschaft Ulm/Neu-Ulm bei den Herren C.

 

Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen): Bei den Hungarian Open holte der Tischtennisspieler Bronze, in der Champions-League-Partie der TTF gegen Saarbrücken war der Brasilianer Ochsenhausens bester Mann, gewann bei der 2:3-Niederlage seine beiden Spiele. Und in Bremen, beim wichtigen Bundesligaspiel im Kampf um die Play-off-Plätze, steuerte Calderano ebenfalls seinen Erfolg zum 3:0-Sieg bei.

 

Matthias Moser (KSC Hattenburg): Der Kegler des KSC Hattenburg trumpfte im Spiel gegen den SKV Brackenheim groß auf. Moser erzielte sowohl einen neuen Bahn- als auch einen neuen Vereinsrekord.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen