Städte tun sich schwer bei Personalsuche

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Vertreter der Hauptämter aus dem schwäbischen Oberland treffen sich regelmäßig zum Austausch zu aktuellen Verwaltungsthemen. Vor kurzem hatte die Stadt Biberach, vertreten durch Hauptamtsleiter Wilfried Erne nach Biberach eingeladen.

Die Kollegen von Sigmaringen bis Leutkirch hatten mit 37 Tagesordnungspunkten ein straffes Programm zu absolvieren. Klassische Hauptamtsthemen wie Personal, EDV, Organisation, Sicherheit, Schulen und Bildung sowie brandaktuelle Themen wie die Umsetzung der neuen Datenschutzrichtlinie der EU standen zur Debatte, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Biberach. Alle Teilnehmer stellten darüber hinaus fest, dass es zunehmend schwieriger wird, personellen Nachwuchs für die Städte und Gemeinden zu gewinnen. „Der Markt ist geradezu leergefegt“, fasst Wilfried Erne die Situation zusammen. Nach dem Frühjahrstreffen in Biberach wird das nächste Treffen zum Jahresende 2018 auf der Schwäbischen Alb stattfinden: Dann ist die Stadt Münsingen Gastgeber.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen