Sportler des Monats: Faustballer wertet seinen klaren Sieg als Auszeichnung fürs ganze Team

Lesedauer: 5 Min
 Uwe Kratz (r.) und die TG-Faustballer sicherten sich mit der Meisterschaft den Aufstieg in die Schwabenliga. Jetzt liegt der Fo
Uwe Kratz (r.) und die TG-Faustballer sicherten sich mit der Meisterschaft den Aufstieg in die Schwabenliga. Jetzt liegt der Fokus aber zunächst auf der Hallensaison. (Foto: Oliver Merk)
Luca Mader

Der Faustballer Uwe Kratz ist zum Sportler des Monats Juli der „Schwäbischen Zeitung“ gewählt worden. Der Kapitän der TG Biberach I konnte sich mit seiner Mannschaft nach einer souveränen Saison den Verbandsliga-Meistertitel sichern und stieg in die Schwabenliga auf.

Mit 47 Prozent der Stimmen holte sich Uwe Kratz den Titel Sportler des Monats, trotzdem sieht er sich nicht als herausragenden Spieler sondern als Teil seiner Mannschaft. „Wir machen immerhin einen Mannschaftssport und ohne meine Kollegen geht nichts“, so der 38-jährige Biberacher.

Es gab Höhen und Tiefen, aber alles in allem ist meine Karriere bisher recht ordentlich verlaufen. 

Uwe Kratz 

Dass Kratz für die Wahl nominiert war, erfuhr er von seinem Teamkollegen und Leiter der Abteilung Faustball der TG, Fabian Czekalla. Als klar war, dass Kratz die Wahl gewonnen hatte, hatte dieser gerade ganz andere Dinge im Kopf.

„Wir waren da bei den deutschen Meisterschaften in Kellinghusen, über den Titel habe ich mir gar keine Gedanken gemacht“, so Uwe Kratz. In der Mannschaft war die Freude über die Auszeichnung groß.

„Also die Mannschaftsmitglieder fanden es alle richtig geil“, sagt Teamkollege Fabian Czekalla und schmunzelt. „Wir haben die Auszeichnung auch auf uns als Mannschaft projiziert“, so Czekalla.

Kratz begann seine Faustball-Karriere bereits im Alter von sieben Jahren und ist der TG Biberach seither treu geblieben. „Es gab Höhen und Tiefen, aber alles in allem ist meine Karriere bisher recht ordentlich verlaufen“, so der Mannschaftskapitän.

„Für die Mannschaft ist Uwe sehr wichtig, weil er die meiste Erfahrung auf den Platz bringt“, sagt Fabian Czekalla. Neben dem aktiven Sport engagiert sich Kratz vor allem in der Jugendabteilung der TG. So ist er Betreuer der Faustball-U14-Mädchenmannschaft. „Am Spielfeldrand bringt er seine Motivation immer mit ein“, so Czekalla.

Sprung in die Schwabenliega

Eine besonders herausragende Leistung zeigten die TG-Faustballer in der vergangenen Saison. Nach einer überragenden Verbandsliga-Saison mit zwölf Siegen, einem Remis und nur einer Niederlage sicherte sich das Team schon zwei Spieltage vor Ende die Meisterschaft.

„Böse Zungen sagen, es lief überraschend gut“, so Kratz. „Meiner Meinung nach war es aber schon ein bisschen abzusehen, dass wir das packen. Es lief gut und wir haben super zusammengehalten“, sagt der 38-Jährige. In der kommenden Saison spielt die TG nun in der Schwabenliga, der höchsten württembergischen Klasse.

„Unser Ziel hier ist grundsätzlich erst mal der Klassenerhalt“, so der Mannschaftskapitän. Der Fokus liegt bei den Faustballern nun aber erst auf der kommenden Hallensaison. In der Halle spielt die erste Mannschaft der TG bereits in der Schwabenliga und erkämpfte sich in der vergangenen Saison den dritten Platz.

In der nächsten Zeit will Kratz sein Können als Faustballer weiter unter Beweis stellen, im Jugendbereich bleibt er ebenfalls tätig. „Unser Ziel muss es sein, die Jugend so zu motivieren, dass sie uns irgendwann aus der ersten Mannschaft verdrängen“, sagt Abteilungsleiter Czekalla.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen