Sportfreunde Schwendi sind Herbstmeister in der Bezirksliga Riß

Lesedauer: 7 Min
 Gutenzells Mario Schraivogel (links) war beim 6:3-Sieg gegen den TSV Kirchberg (hier mit Roque Garcia Walcher) an fünf Treffern
Gutenzells Mario Schraivogel (links) war beim 6:3-Sieg gegen den TSV Kirchberg (hier mit Roque Garcia Walcher) an fünf Treffern beteiligt. (Foto: Volker Strohmaier)
Gerhard Kirchenmaier

Die SF Schwendi dürfen nach einem 1:0-Sieg in Mittelbiberach und der parallelen Niederlage des SV Ringschnait in Eberhardzell den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters feiern. Der SV Dettingen setzte beim 2:1-Sieg gegen den SV Sulmetingen seine Siegesserie fort und nimmt nun den dritten Platz ein. Auch der SV Steinhausen verlängerte beim 2:0 in Baltringen seine gute Serie. Reinstetten setzte sich bei Aufsteiger Berkheim durch.

SV Dettingen – SV Sulmetingen 2:1 (0:1). Beide Mannschaften schenkten sich in der intensiven Partie keinen Meter Boden. Die Heimelf hatte in der Anfangsphase zwei Möglichkeiten, verlor dann gegen die sehr kompakten Gäste aber etwas den Faden. Auf Flanke von Tolga Sakarya köpfte Timo Bayer (28.) zum 0:1 ein. Gäste-Spielertrainer Heiko Gumper traf kurz vor der Pause mit einem Freistoß nur den Querbalken. Bayer und Ademir Causevic hätten nach der Pause für den SVS erhöhen können. Die Heimelf steckte nie auf und belohnte sich in der Schlussphase. Jonas Weiß (76.) gelang mit dem ersten Ballkontakt das 1:1. Dem ebenfalls eingewechselten Daniel Aumann (90.) gelang das 2:1.

SGM Warthausen/Birkenhard – SV Baustetten 1:1 (0:0). Beide Mannschaften verlängerten ihre guten Serien und trennten sich mit einem letztlich leistungsgerechten Unentschieden. In der ausgeglichenen ersten Hälfte war auf jeder Seite jeweils eine gute Möglichkeit zu verzeichnen, für die SGM traf Max Haller nur Aluminium. Die Gäste schlugen nach dem Seitenwechsel schnell zu, als Christian Rodi (48.) eine Flanke aus dem Halbfeld per Kopf ins Netz beförderte. Die Heimelf hatte danach optische Vorteile, die Gäste verlegten sich auf Konter. Maurizio Reinhold (90.+4) war nach einer Flanke von Felix Groer per Kopf zum späten Ausgleich erfolgreich.

SV Baltringen – SV Steinhausen 0:2 (0:0). Die Heimelf kam auf tiefem Untergrund gut ins Spiel und hatte durch Niklas Ruf eine gute Möglichkeit zur Führung. Die Gäste aus dem Rottumtal kombinierten bis zum Strafraum ansehnlich, bissen sich aber oft an der recht gut stehenden SVB-Abwehr die Zähne aus. Aus einer kleinen Drangperiode der Gäste konnte sich die Heimelf befreien und hatte erneut durch Ruf eine gute Möglichkeit. Nach der Gelb-Roten Karte für SVB-Akteur Timo Kasner (70.) spielten die Gäste die numerische Überlegenheit dann in der Schlussphase aus. Florian Kienle (85.) traf per Kopf zum 0:1, Steffen Pfender (90.) gegen die weit aufgerückte Heimelf zum 0:2.

SV Eberhardzell – SV Ringschnait 1:0 (1:0). Der tiefe Platz ließ keine spielerischen Leckerbissen zu, am verdienten Sieg der Heimelf gab es aber nichts zu kritisieren. Stefan Grell scheiterte für die insgesamt erneut enttäuschenden Gäste mit einem 18-Meter-Schuss an SVE-Keeper Patrick Lerch. Im Gegenzug rettete Ringschnaits Patrick Sowa bei einer Chance von Axel Forstenhäusler auf der Linie. Nach einer Ecke von Luca Mühlbach setzte Thomas Mönckert (35.) per Kopfball den spielentscheidenden Treffer. Die Gäste erhöhten nach der Pause zwar den Druck, der SVE hatte aber Kontermöglichkeiten und stand gut und sicher in der Abwehr bis zum Schlusspfiff.

BSC Berkheim – SV Reinstetten 0:1 (0:1 ). Die Gastgeber fanden fast während der gesamten Spielzeit nie richtig in die Partie und verloren neben den Punkten auch noch zwei Akteure durch Gelb-Rote Karten. Die Gäste waren in Halbzeit eins das klar bessere Team und gingen auch durch einen berechtigten Foulelfmeter durch Issak Athanasiadis (30.) verdient in Führung. Die Partie verlor nach dem Wechsel an Format. Die Gäste hatten weitere Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen. Abwehrfehler der Reinstetter Gäste nahm der BSC nicht an. Bes. Vork.: Gelb-Rote Karten für Marco Schiebel und Mike Schlander (beide BSC, 63., 78.), Kevin Steinhauser (SVR, 88.).

VfB Gutenzell – TSV Kirchberg 6:3 (2:2). Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit eine optimale Chancenverwertung. Die Heimelf hatte nach dem ersten Treffer der Gäste einige gute Möglichkeiten und egalisierte aber das 0:2 bis zur Pause. Auch nach dem erneuten Rückstand nach dem Seitenwechsel hatte der VfB die passende Antwort und siegte dann schließlich auch verdient im Lokalderby. Überragender Akteur war VfB-Akteur Mario Schraivogel, der an fünf Treffern beteiligt war. Tore: 0:1 Alexander Luppold (13.), 0:2 Dennis Raible (38.), 1:2, 2:2, 5:3 Mario Schraivogel (39.,44.,88.), 2:3 Daniel Kohler (60.), 3:3 Florian Walker (73.), 4:3 Michael Poser (82./FE), 6:3 Timon Kurutjidis (90.).

FC Mittelbiberach – SF Schwendi 0:1 (0:0). Auf dem schwer zu bespielenden Platz hatten Luka Ries und Fabian Zell gute Möglichkeiten für die Heimelf, die aber SF-Keeper Fabian Ammann vereitelte. Die Gäste hatten zwar eine leichte optische Überlegenheit, taten sich beim Erspielen von Torchancen aber recht schwer. Emil Baur (68.) nutzte eine Unachtsamkeit in der FCM-Abwehr konsequent zum 0:1 und Tor des Tages. Serkan Tokmak traf danach für die Gäste Aluminium. Alle Versuche der Heimelf, das Ergebnis noch zu korrigieren, blieben erfolglos. Der neue Tabellenführer stand in der Abwehr gut und ließ in Tornähe ganz wenig zu.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen