Spitzenreiter strauchelt im eigenen Stadion

Lesedauer: 4 Min
 Der FV Biberach (l.) unterlag am Freitagabend dem SV Kehlen im eigenen Stadion mit 1:2.
Der FV Biberach (l.) unterlag am Freitagabend dem SV Kehlen im eigenen Stadion mit 1:2. (Foto: Volker Strohmaier)
Michael Mader

FV Biberach – SV Kehlen 1:2 (1:1). FVB: Beck – Bek (46. Steidle), Buck (46. Remke), Grimm, Yosef – Fuchs, Heimpel (72. Macht), Felger, Wonschick, Scheffold – Hummler. Tore: 0:1, 1:2 Böning (22, 57.), 1:1 Wonschick (42. FE). SR: Adelsberger (Aalen). Z.: 400.

Der FV Biberach hat sein erstes Spiel in der Fußball-Landesliga verloren. Der Aufsteiger verlor zu Hause gegen den SV Kehlen mit 1:2 (1:1). Benedikt Böning (2) traf für die Gäste, Andreas Wonschick für Biberach.

Schon nach fünf Minuten hatte der FV Biberach die Führung auf dem Fuß. Besser gesagt war es Jonathan Hummler, der von Johannes Fuchs am linken Strafraumeck mit einem schönen Pass bedient wurde, aber knapp verzog. Im Gegenzug kann der SV Kehlen im Biberacher Stadion das erste Tor erzielen, doch der vom FV Ravensburg gekommene Jonas Klawitter konnte den Querpass von Benedikt Böning nicht verwerten. Kehlen wollte offensichtlich mitspielen beim Tabellenführer.

Nach einer Viertelstunde hatte der aufgerückte Julius Grimm per Kopf die nächste Möglichkeit, der Ball blieb aber in der Abwehr der Gäste hängen. Sieben Minuten später dann die kalte Dusche für den FV Biberach. Böning traf mit einem Flachschuss aus 17 Metern. Der Schuss wurde von einem Biberacher Abwehrbein noch leicht abgefälscht. Der FVB wirkte nur kurz geschockt und hätte erneut durch Hummler ausgleichen können, sein Schuss aus 13 Metern landete jedoch am Innenpfosten. Kehlens Keeper Serkan Ünal hätte keine Chance gehabt.

Gut eine halbe Stunde war gespielt, Matteo Buck wollte zu seinem Torwart passen, Florian Amann spritzte dazwischen, doch Alexander Beck verhinderte das 0:2. Dann doch der Ausgleich für den FV Biberach: Der sehr agile Hummler wurde im Strafraum gelegt, Schiedsrichterin Silke Adelsberger zeigte auf den Punkt, Kapitän Wonschick verwandelte sicher. Die 400 Zuschauer hatten im ersten Durchgang ein überdurchschnittliches Landesligaspiel gesehen.

Unterdurchschnittlich dagegen der Schuss von Hummler aus fünf Meter über den Kasten. Das musste das 2:1 für Biberach sein. 54 Minuten waren gespielt. Dietmer Hatzing musste von der Unparteiischen ermahnt werden. Zu lautstark hatte sich der Biberacher Trainer über die vergebene 100-prozentige Chance aufgeregt. Der Puls von Hatzing musste nur eine Zeigerumdrehung später weiter gestiegen sein, denn Böning traf erneut mit einem abgefälschten Schuss zur 2:1-Führung für die Gäste.

Kehlen gefährlich bei Kontern

Danach wütendes Anrennen des FV Biberach. Wonschick und Hummler vergaben. Kehlens Coach Michael Steinmaßl blieb gelassen, wechselte vier Mal aus und sah nur noch wenige Konter seiner Mannschaft. Diese waren allerdings immer gefährlich. Biberach fiel nach vorne nicht mehr viel ein. Hatzing griff mit Edeljoker Simon Macht zu seinem letzten Strohhalm. Doch die besseren Chancen in der Schlussphase hatten die Gäste. Die größte vergab Maximilian Rieber, als er freistehend ins Abseits lief. Machte nichts, es reichte für den SV Kehlen, dem FV Biberach die erste Saisonniederlage beizubringen und die eigene Negativserie zu beenden. Biberach kann nächste Woche in Dotternhausen diese Scharte wieder auswetzen.

FV Biberach – SV Kehlen 1:2 (1:1). FVB: Beck – Bek (46. Steidle), Buck (46. Remke), Grimm, Yosef – Fuchs, Heimpel (72. Macht), Felger, Wonschick, Scheffold – Hummler. Tore: 0:1, 1:2 Böning (22, 57.), 1:1 Wonschick (42. FE). SR: Adelsberger (Aalen). Z.: 400.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen