Sozialpreis honoriert besondere Projekte

 Die Schülersprecher Berat Gürbüz (von links), Johanna Oelmaier und Alina Laux erhielten einen der beiden Hauptpreise.
Die Schülersprecher Berat Gürbüz (von links), Johanna Oelmaier und Alina Laux erhielten einen der beiden Hauptpreise. (Foto: Matthias-Erzberger-Schule)
Schwäbische Zeitung

Der mit 500 Euro dotierte und vom Freundeskreis der Schule vergebene Sozialpreis der Matthias-Erzberger-Schule (MES) honoriert besondere Projekte, die das Zusammenleben an der Schule fördern. Auch in diesem Jahr fiel es der Jury schwer, sich nur auf ein Projekt zu beschränken und verlieh sogar zwei Hauptpreise. Der erste Preisträger ist die VAB-Klasse mit ihrem Projekt „Schöne Pause“. Der zweite Preis ging an die Schülersprecherinnen Johanna Oelmaier und Alina Laux sowie Schülersprecher Berat Gürbüz, die das Berufliche Gymnasium der MES besuchen.

Die VAB-Klasse hatte sich unter der Anleitung der Lehrerinnen Ursula Handel und Ingeborg Kring vorgenommen, für eine schöne Pause zu sorgen, indem sie einen Teil des Pausenhofs unter ihre Obhut nimmt. Jeden Freitag räumte die VAB-Projektgruppe „ihren“ Außenbereich auf und säuberte ihn von Zigarettenkippen. Zudem bepflanzten die Schülerinnen und Schüler Teilbereiche. Die Pflanzen werden aus dem Gewinn eines anderen VAB-Projekts, der „Suppenküche“, finanziert. Sichtlich gerührt von der ihnen entgegengebrachten Wertschätzung nahmen die Schülerinnen und Schüler die Urkunden und die Umschläge mit dem Geldbetrag aus den Händen des Vorsitzenden des Freundeskreises der MES, Gerhard Miller, entgegen. Er würdigte ebenso wie Schulleiterin Gabriele Kallenbach-Blasen das hohe Engagement der Lernenden. Damit verbunden war die Bitte, dieses Engagement für einen schöneren Pausenhof auch in der Zukunft fortzusetzen.

Johanna Oelmaier, Alina Laux und Berat Gürbüz haben in ihrer „Amtszeit“ sehr viel bewegt und ein Engagement an den Tag gelegt, das das übliche hohe Maß der SMV-Arbeit noch einmal übersteigt, hieß es in der Laudatio. Zu nennen seien unter anderem die Gestaltung und Beschaffung eines Schulpullis, die Organisation des Online-Benefizkonzerts „Rock für Kamerun“, die erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sowie die Produktion eines Videos, in dem die Schülerschaft unter Federführung der Schülersprecher dem Kollegium der MES für dessen Einsatz während der Pandemiezeiten dankt. Die drei PreisträgerInnen wollen den Preis auch als Ehrung für die gesamte SMV verstanden wissen. Johanna Oelmaier teilte ihr Preisgeld sogar mit zwei engagierten Mitschülerinnen aus ihrer Klasse. Auch hier gab es eine Urkunde und einen Umschlag samt 150 Euro aus den Händen des Freundeskreisvorsitzenden.

Schulleiterin Kallenbach-Blasen wies in ihrer Ansprache auf die Vielschichtigkeit und Pluralität des beruflichen Schulwesens vom VAB bis hin zur gymnasialen Oberstufe als großen Wert hin, was in ihren Augen durch die diesjährige Preisvergabe sehr gut abgebildet werde. Anschließen wurde zu einem pandemiekonformen Sektempfang geladen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen