So lange waren die Biberacher im Schnitt krankgeschrieben

Lesedauer: 3 Min
Am längsten waren die Biberacher wegen psychischer Beschwerden krankgeschrieben.
Am längsten waren die Biberacher wegen psychischer Beschwerden krankgeschrieben. (Foto: Marion Graaaning/dpa)
Schwäbische Zeitung

Für den Gesundheitsreport hat die Barmer nach eigenen Angaben die anonymisierten Arbeitsunfähigkeitsdaten von bundesweit 3,8 Millionen Versicherten im Alter zwischen 15 und 64 Jahren ausgewertet. Davon kamen mehr als 350 000 aus Baden-Württemberg. Die Auswertungen wurden nach Geschlecht und Alter standardisiert.

Die Menschen im Landkreis Biberach sind im vergangenen Jahr durchschnittlich 14 Tage krankgeschrieben gewesen. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Krankenkasse Barmer hervor.

Der Krankenstand lag bei 3,8 Prozent, das heißt von 1000 Beschäftigten aus dem Landkreis Biberach fehlten täglich 38 krankheitsbedingt im Job.

„Am längsten waren die Biberacher wegen psychischer Beschwerden krankgeschrieben. Die meisten Krankheitsfälle haben aber die Atemwegserkrankungen verursacht“, sagt Richard Kitzinger, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Ulm. Einen deutlichen Rückgang habe es bei den Muskel-Skelett-Erkrankungen gegeben, zu denen auch die Rückenschmerzen zählen.

Je 100 Personen seien im Landkreis Biberach 279 Krankheitstage erfasst worden, im Jahr 2018 seien es 345 Tage gewesen.

Mehr als 5,7 Millionen Krankheitstage in Baden-Württemberg

50,6 Prozent der Baden-Württemberger waren vergangenes Jahr mindestens einmal krankgeschrieben (2018: 52,3 Prozent). Pro Kopf weist der Barmer-Gesundheitsreport 15,3 Krankheitstage aus (Bund: 18,2 Tage). Das entspricht einem Rückgang um 0,8 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018.

Die Zahl der Krankheitsfälle ist in Baden-Württemberg im Jahresvergleich um zwei Prozent gesunken. Kitzinger: „Dieser Rückgang könnte auf die schwächere Grippe- und Erkältungswelle zurückzuführen sein. Denn landesweit waren im letzten Jahr weniger Menschen wegen einer Atemwegserkrankung krankgeschrieben als im Jahr 2018.“

Insgesamt habe die Barmer in Baden-Württemberg mehr als 5,7 Millionen Krankheitstage und 403 766 Krankheitsfälle erfasst. Einmal mehr habe sich bestätigt, dass die Baden-Württemberger die gesündesten Deutschen sind. Die bundesweit höchsten Fehlzeiten weise Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als 22 Krankheitstagen pro Person aus.

Für den Gesundheitsreport hat die Barmer nach eigenen Angaben die anonymisierten Arbeitsunfähigkeitsdaten von bundesweit 3,8 Millionen Versicherten im Alter zwischen 15 und 64 Jahren ausgewertet. Davon kamen mehr als 350 000 aus Baden-Württemberg. Die Auswertungen wurden nach Geschlecht und Alter standardisiert.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade