Seit fünf Jahren leiten Azubis Juniorfirma

Lesedauer: 5 Min

Die derzeitigen Mitglieder der Juniorfirma des Biberacher Unternehmens Handtmann sind stolz auf das Erreichte.
Die derzeitigen Mitglieder der Juniorfirma des Biberacher Unternehmens Handtmann sind stolz auf das Erreichte. (Foto: Firma Handtmann)
Schwäbische Zeitung

Auszubildende und Studenten leiten eigenverantwortlich eine Firma, kann das gut gehen? Die Frage haben sich die kaufmännischen Azubis und Studenten der Firma Handtmann vermutlich insgeheim gestellt, als sie vor fünf Jahren die Handtmann Juniorfirma gründeten. Mithilfe der Juniorfirma sollten sie aktiv am Marktgeschehen teilnehmen, mit eigenem Kapital arbeiten und mit Produkten handeln. Fünf Jahre später sind die Juniorfirmen-Mitglieder stolz auf das Erreichte.

Bereits im Jahr 2011 wurde das Projekt „Handtmann Juniorfirma“ gestartet. Bevor sie die Gründung in Angriff nehmen konnten, mussten die damaligen Auszubildenden in Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung noch eine Reihe von Fragen und Themen erarbeiten. Welche Produkte sollen angeboten werden? Wo soll der Standort der Firma sein? Nach einigen Diskussionen stand fest, dass die Juniorfirma eine rechtlich eigenständige Firma werden soll. Die jungen Leute besuchten Juniorfirmen von Ratiopharm Ulm, Ravensburger und Bosch-Siemens, um sich Informationen und Tipps zu holen, wie der Start am besten gelingt. Bei der Nacht der Ausbildung am 6. Juli 2012 wurde die Handtmann Juniorfirma UG gegründet. Seither wird wöchentlich zusammen in der Juniorfirma gearbeitet.

Neben der Funktion als Mitarbeitershop unterstützt die Juniorfirma alle zwei Jahre den Handtmann-Fußball-Cup mit dem Verkauf von Eis und der Möglichkeit, sein Können an einer Torwand unter Beweis zu stellen. Die erwirtschafteten Erlöse werden gespendet. Im vergangenen Jahr ging das Geld an die Gemeinde Maselheim, die erhebliche Hochwasserschäden erlitten hatte.

Eine weitere Aktion ist der „Send- A-Nikolaus-Day“. „Das Projekt wird seit Jahren von den Mitarbeitern mit steigender Nachfrage angenommen“, so die aktuellen Informationen der Juniorfirma-Mitglieder. Hier können Mitarbeiter ihren Kollegen in der ganzen Unternehmensgruppe Nikoläuse mit kleinen Grußkarten schenken.

Das neueste Projekt ist der Vertrieb des Buchs „Alles Handtmann“. Die Herausforderung hierbei liegt darin, dass die Juniorfirma nun nicht nur innerhalb des Unternehmens mit Produkten handelt, sondern auch externen Interessenten Produkte anbietet. Das Buch, dessen Neuauflage anlässlich des 90. Geburtstags von Arthur Handtmann entstanden ist, wird über die Internetseite von Handtmann angeboten. Das Buch berichtet von der Geschichte und Entstehung des Biberacher Familienunternehmens.

Zwölf Firmenmitglieder

Derzeit hat die Juniorfirma zwölf Mitglieder. Geleitet wird sie immer von den Azubis des zweiten Ausbildungsjahres. Um den jährlichen Wechsel zu den neuen Azubis zu vereinfachen, wird in Kooperation mit dem ersten Ausbildungsjahr zusammengearbeitet. Somit erlernen die jungen Mitarbeiter direkt alle Tätigkeiten und Abläufe der Juniorfirma. Regelmäßige Meetings und selbst erstellte Fahrpläne helfen, die Juniorfirma weiterzuführen.

Ziel der Juniorfirma ist es, dass die Auszubildenden schon während der Ausbildungszeit lernen, selbstständig zu arbeiten, Übung im Betriebssystem zu erlangen und Verantwortung zu übernehmen. Durch die verschiedenen Abteilungen Einkauf, Vertrieb, Marketing und Finanzbuchhaltung werden die unterschiedlichsten Handlungskompetenzen erlernt sowie betriebliche Zusammenhänge besser verstanden.

Voller Stolz sagen die aktuellen Mitglieder der Juniorfirma: „ Jawohl, ein Unternehmen kann von jungen Erwachsenen geleitet werden. Und die Handtmann Juniorfirma beweist dies bereits schon seit fünf Jahren.“

Informationen zum Buch „Alles Handtmann“ gibt es unter www.handtmann.de in der Rubrik Aktuelles.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen