Schwanitz ist klare Favoritin

Lesedauer: 5 Min
Am Montag, dem 9. Juli findet wieder der Vollmer-Cup auf dem Biberacher Marktplatz statt.
Sportredakteur

Weitere Informationen zum Kugelstoßen um den Vollmer-Cup gibt es unter www.vollmercup.de

Einklappen  Ausklappen 

Christina Schwanitz ist die klare Favoritin beim Kugelstoß-Meeting um den Vollmer-Cup am Montag, 9. Juli, auf dem Biberacher Marktplatz ab 19 Uhr. Der Frauen-Wettkampf erlebt eine Wiederauflage in der Kreisstadt, im Vorjahr war noch auf ihn verzichtet worden, da Deutschlands beste Kugelstoßerin aufgrund ihrer Babypause nicht an den Start gehen konnte. Insgesamt werden sechs Athletinnen in Biberach dabei sein.

„Die Freude ist sehr groß, dass Christina Schwanitz wieder dabei ist“, sagt Meeting-Chef Hans-Peter Beer. „Sie stößt gern hier und sie ist neben David Storl und Niko Kappel der absolute Publikumsliebling.“ Schwanitz kommt direkt aus dem Trainingslager in Laatsch (Südtirol) nach Biberach. Da waren ihre Zwillinge laut Beer dabei, diese kommen aber nicht mit nach Biberach. „Das wäre zu viel für die zwei Kleinen“, so der Meeting-Chef.

Sieben Sieg in Folge

Die Zuschauer in Biberach können sich derweil auf eine Athletin freuen, die richtig gut in Form ist. Vor rund zwei Wochen gewann die 32-Jährige vom LV 90 Erzgebirge noch das World-Challenge-Meeting in Madrid mit 19,02 Metern. Damit blieb Schwanitz auch im siebten Wettkampf nach ihrer Babypause ungeschlagen. Dass Schwanitz, die mit 19,50 Metern (erzielt in Gelenau Ende Mai) klar die deutsche Jahresbestenliste anführt und aktuell auch die Nummer sechs in der Weltjahresbestenliste ist, schon wieder so gut drauf ist, überrascht Beer nicht: „Das war von Anfang an klar, dass sie binnen kurzer Zeit wieder so gute Weiten wie jetzt stoßen kann.“ Auch für den Meeting-Chef ist Schwanitz – Weltmeisterin von 2015 sowie Europameisterin 2014 und 2016 – die Favoritin beim Vollmer-Cup. Die Chinesin Gao Yang, die in Neubrandenburg von Dieter Kollark betreut wird, dürfte ihre härteste Konkurrentin sein. Für Yang schlägt in diesem Jahr bisher eine Bestweite von 18,36 Meter zu Buche, ihre persönliche Bestleistung ist 19,20 Meter.

Mit einer neuen persönlichen Bestweite im Gepäck, reist Alina Kenzel vom VfL Waiblingen an. Die U20-Weltmeisterin von 2016 steigerte sich Anfang Juni in Rechberghausen auf 18,21 Meter. Damit ist sie neben Christina Schwanitz und Sara Gambetta (18,08 Meter – in Biberach nicht am Start) die dritte Deutsche, die bislang die Norm für die EM in Berlin (6. bis 12. August) erfüllt hat. Trotz der klaren Favoritenrolle von Schwanitz erwartet Hans-Peter Beer auch einen Wettkampf, der bis zum Schluss spannend bleiben wird. Denn für die drei weiteren Deutschen im Feld – Sarah Schmidt (LV 90 Erzgebirge/bislang 17,45 Meter), Katharina Maisch (TuS Metzingen/17,46 Meter) und Yemisi Ogunleye (MTG Mannheim/16,50 Meter) – bietet sich die Möglichkeit, die EM-Norm von 17,50 Metern zu knacken. „Die Frauen haben nur wenige Wettkämpfe auf diesem Niveau in Deutschland. Auch Bundestrainer Sven Lang ist daher froh, dass es wieder einen Frauen-Wettbewerb in Biberach gibt.“

Das mediale Interesse am Vollmer-Cup ist groß. Am Freitag erhielt Hans-Peter Beer die Nachricht, dass auch ein ARD-Team aus München zum Kugelstoß-Meeting kommen wird. „Sie wollen einen Beitrag fürs Morgenmagazin drehen und einen weiteren für den SWR“, sagt der Meeting-Chef. „Das freut mich durchaus.“

Weitere Informationen zum Kugelstoßen um den Vollmer-Cup gibt es unter www.vollmercup.de

Einklappen  Ausklappen 
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen