Schach: TG Biberach vor Rückkehr in die Oberliga

Lesedauer: 3 Min
disc

Die TG Biberach steht kurz vor dem erfolgreichen Ende der Mission Wiederaufstieg. Mit einer taktischen Meisterleistung holten die Schachbiber am Sonntag ein knappes, aber sicheres 4,5:3,5 bei Verfolger TSV Langenau und stehen vor der Meisterschaft in der Verbandsliga. Damit ist die direkte Rückkehr in die Oberliga greifbar nahe.

Beim Tabellendritten TSV Langenau musste die TG Biberach effektiv auf drei Stammspieler verzichten. Dennoch beherrschten die Biber den Mannschaftskampf klar. An Brett sieben nahm Tobias Merk ein frühes Remisangebot seines Gegners an. Dies nahm sich Stanislav Sokratov am vierten Brett zum Vorbild und einigte sich in gleichfalls ausgeglichener Stellung auf ein weiteres schnelles Remis nach weniger als einer Stunde.

Unterdessen „brannte“ bei Oliver Weiß das Brett. Während der Biber aber stets den Überblick behielt, ließ sich sein Gegenüber zu einem heftigen Fehlgriff hinreißen. Weiß nutzte den Patzer eiskalt aus und trug einen deutlichen Sieg an Brett drei davon. Derweil hatte Spitzenspieler Bernhard Sinz für Schwächen im gegnerischen Lager gesorgt, baute seinen Vorteil stetig aus und hatte die Partie offensichtlich im Griff. Mannschaftstaktisch clever boten daher Thomas Oberst, Holger Namyslo und Andreas Schulze in kurzer Folge Remis an, was ihre wenig kampfeslustigen Gegner an den Brettern zwei, fünf und sechs auch gerne und schnell akzeptierten. Damit war der Mannschaftskampf jedoch beim Stand von 3,5:2,5 nach knapp drei Stunden bereits quasi entschieden.

In der Tat ließ sich Sinz die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, gewann Brett eins im weiteren Verlauf sicher und besiegelte den Erfolg. So kämpfte zum Abschluss noch Daniel Behringer, der sich bei seinem Verbandsligadebüt am achten Brett zunächst eine gute, ausgeglichene Stellung erarbeitet hatte. Eine positionelle Ungenauigkeit brachte ihn allerdings ins Hintertreffen und trotz heftiger Gegenwehr und einigen kreativen Fallstricken ließ sich die Partie nicht mehr halten. Mit dem knappen, taktisch cleveren und sicheren 4,5:3,5-Erfolg steht die TG I bei 13:1 Punkten nun direkt vor dem Wiederaufstieg in die Oberliga. Der letzte Verfolger Weiße Dame Ulm (10:4) hat auch schon drei Punkte Rückstand, sodass den Bibern ein Erfolg in den letzten beiden Runden ausreicht. Vermutlich können sie sich sogar ein Unentschieden und eine knappe Niederlage erlauben.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen