Schüler proben den Arbeitsalltag

Lesedauer: 2 Min
 Die Köche des Dienstagsrestaurants bei der Arbeit.
Die Köche des Dienstagsrestaurants bei der Arbeit. (Foto: Matthias-Erzberger-Schule)
Schwäbische Zeitung

Im Arbeitsfeld „Dienstagsrestaurant“ kochen die Schüler der Klasse VABG (Vorqualifizierung Arbeit-Beruf) jede Woche zwei verschiedene Suppen und backen ein pikantes Gebäck dazu. Als süße Begleiter zum anschließenden Kaffee werden außerdem verschiedene feine Kuchen und Kleingebäck hergestellt. Die Ergebnisse werden in einer restaurantähnlichen Atmosphäre im Lehrerzimmer angeboten.

Kiloweise Gemüse und Kartoffeln werden geschnippelt und 2,5 Kilogramm Teig geknetet und geformt. Bei der Herstellung der Kuchen und Torten ist sehr viel Sorgfalt, genaues Arbeiten und ein hohes Maß an handwerklichem Geschick erforderlich. Die Schüler erleben einen ganzheitlichen Arbeitsprozess. Sechs Zeitstunden Durchhaltefähigkeit werden eingefordert. Eine Grundvoraussetzung für jede Berufsausbildung. Nur durch Teamarbeit können viele Situationen bewältigt werden. Eigenverantwortung bei der Bewirtung der Gäste ist eine weitere Herausforderung. Die jungen „Gastronomen“ erfahren durch diese Arbeit eine hohe Wertschätzung. Das Lob, das sie durch ihre Arbeit an diesem Tag insbesondere von Lehrkräften bekommen, stärkt ihr Selbstbewusstsein.

Die Schüler lernen zudem wieder regionales und saisonales Gemüse wie Grünkohl, Wirsing oder Pastinaken kennen. Für die Suppen und das salzige Gebäck werden ausschließlich Bioprodukte verwendet. Das Gemüse stammt direkt aus einem landwirtschaftlichen, ortsansässigen Biobetrieb. Auch Kaffee, Zucker und teilweise die Gewürze werden im Weltladen eingekauft. Das Dienstagsrestaurant der Matthias-Erzberger-Schule steht ganz unter dem Motto „Regional, saisonal, fair“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen