Schüler aus Telawi erleben spannende Tage in Biberach

Lesedauer: 3 Min
 Die deutsch-georgische Schülergruppe mit den verantwortlichen Lehrerinnen vor der Dollinger-Realschule.
Die deutsch-georgische Schülergruppe mit den verantwortlichen Lehrerinnen vor der Dollinger-Realschule. (Foto: Bernd Baur)
beb und Austausch der Dollinger-Realschule bietet für die Gäste aus Georgien zahlreiche Höhepunkte.

15 Schüler aus der Partnerstadt Telawi haben mit ihren beiden Begleitlehrerinnen eine Woche in Biberach verbracht.

Für die meisten von ihnen war dieser Schüleraustausch verbunden mit einem ersten Flug überhaupt. Die Schüler der dortigen zehnten Klasse lernen seit der dritten Klasse deutsch, sodass die Verständigung kein Hindernis darstellte. Mit dem Empfang der Gastschüler auf dem Flughafen in Friedrichshafen begannen die spannenden Tage.

Während des Austausches lernten die Schüler unter anderem den Schulalltag an der Dollinger-Realschule kennen, der „abwechslungsreich und mit modernen Medien gestaltet wird“, so ein Gastschüler. Auch das moderne Schulgebäude imponierte ihnen. Ein integrierter Deutsch-Intensivkurs erweiterte ihre Sprachkenntnisse während des Aufenthalts. Ein wichtiger Punkt des Austauschs war auch das Kennenlernen der dualen Berufsausbildung in Deutschland. So besuchten sie die Firma Liebherr und lernten das Unternehmen in einer Präsentation und einem anschließenden Rundgang durch die riesigen Werkhallen kennen, sie schnupperten ins Handwerk der Zimmererausbildung und erkundeten die Kreissparkasse Biberach.

Auch die Stadt Biberach war erfreut über den erneut zustande gekommenen Schüleraustausch, begrüßte die Schüler und Lehrerinnen im Rathaus und organisierte eine Stadtführung. Vonseiten des Partnerschaftsvereins Biberach wurden die Schüler auf eine Fahrt nach Ulm eingeladen.

Die Familien der Gastschüler engagierten sich stark, um den Schülern den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Ausflüge in den Skyline-Park, nach Stuttgart, ins Jordanbad und an den Federsee standen am freien Tag auf dem Programm, aber auch gemeinsames Backen war angesagt. Den Abschluss des Austauschs bildete ein gemeinsamer Brunch in der Dolli-Aula. Alle Schüler und Gasteltern waren eingeladen. „Die Tage waren fantastisch, anstrengend, aber leider zu kurz. Wir würden gerne noch viel, viel länger hier bleiben“, war das Fazit der Jugendlichen. Auf Seite der Dollinger-Realschule waren die Pädagoginnen Silvia Pollack und Alexandra Völkle verantwortlich für den Austausch.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen