Rund um mich her ist alles Zirkus

 Die Kinder lernten echte Zirkusnummern. Am Ende der Trainingswoche führten sie das Geübte vor ihren Eltern auf.
Die Kinder lernten echte Zirkusnummern. Am Ende der Trainingswoche führten sie das Geübte vor ihren Eltern auf. (Foto: Birkendorf Grundschule)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Die Kinder der Birkendorf Grundschule konnten vom 4. bis 8. Juli Zirkusluft schnuppern. Bei professionellen Zirkuspädagogen trainieren, um dann ihr Können bei einer großen Zirkusshow den Eltern zu präsentieren. Ein ganz besonderes Erlebnis!

Ein riesiges Zirkuszelt schmückte den Schulhof. Die Vorfreude der Kinder war riesig, als sie es am Montagmorgen entdeckten. Akrobatik, Drahtseil, Trapez, Luftring und Aerial Moon, Tanz, Diabolo, Jonglage und Vertikaltuch waren die Disziplinen, die angeboten wurden. Die Trainer stellten sie vor, danach konnte sich jeder aussuchen, wozu er Lust hatte.

Nils, Jana und Lia entschieden sich für Diabolo und Tellerdrehen. „Ich hatte so ein Ding zuhause und wusste gar nicht, was ich damit alles machen kann. Hier lerne ich tolle Kunststücke mit meinem Diabolo“, so Nils aus der 3. Klasse. Elias hatte sich für Akrobatik entschieden. Vom Fünfsitz und umgekehrtem Stuhl hatte er bis dahin noch nichts gehört. Jetzt ist er ein Experte darin, wie Menschenpyramiden gebildet werden. „Da passt immer nochmal einer obendrauf“, so Elias.

Eine Dressurnummer mit Steckenpferden hatten sich die Kinder der ersten Klassen überlegt. Mit viel Engagement wurden die Pferdchen gebastelt und eine Choreografie einstudiert. Auch eine Drahtseilnummer wurde angeboten. „Manchmal dachte ich, ich schaffe das nicht“, so Anna aus der 4. Klasse. „Immer wieder bin ich am Anfang heruntergefallen. Da musste ich meinen ganzen Mut zusammennehmen, um es immer wieder zu versuchen. Aber ich habe es geschafft und kann jetzt tolle Kunststücke.“

Blasen an den Händen und einen ordentlichen Muskelkater bekamen die Kinder der Luftakrobatikgruppen. Aber bei der Abschlussveranstaltung war das vergessen. Als Eulen und Vögel verkleidet schwebten sie durchs Zirkuszelt. Ähnlich ging es den Jongleuren und der Tanzgruppe.

Soziales Lernen, sich in eine Gruppe einfügen, sich zurückzunehmen, aber auch sich durchzusetzen, Grenzen überwinden, auf ein Ziel hinarbeiten und vor allem ganz viel Spaß haben – das sind nur einige der Kompetenzen, die die Kinder erreicht haben. Möglich wurde dieses Projekt mit der Unterstützung des Rotary Clubs Biberach, der Bruno-Frey-Kulturstiftung und der Initiative „Rückenwind“, ein vom Land initiiertes Förderprogramm. Durchgeführt wurde die Woche mit dem Zirkus Artista, einer Zirkusschule mit Sitz in Assmannshardt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie