Riedmüller verpasst knapp den Einzug in die Hauptrunde

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Die Biberacher Degenfechterin Vanessa Riedmüller hat beim stark besetzten Weltcupturnier in Barcelona, das auch in die Olympia-Qualifikation eingeht, als 78. knapp den Einzug in die 64er-Hauptrunde verpasst. Die Weltranglisten-238. musste unter 275 Fechterinnen aus 59 Nationen in ihrer Siebener-Vorrundengruppe zunächst zwei Niederlagen, unter anderem ein 2:3 gegen die spätere Siegerin Katrina Lehis aus Estland, hinnehmen. Die restlichen vier Gefechte entschied die 22-Jährige aber für sich, sodass sie als 61. in die Preliminary-Direktausscheidung aufstieg. Hier erhielt sie zunächst ein Freilos.

Im 160er-Tableau bekam Riedmüller es mit der Weltranglisten-49. Maria Doig Calderon aus Peru zu tun. Nach kurzer Anlaufzeit fand Riedmüller ihr Konzept gegen die 28-Jährige und besiegte die favorisierte Fechterin mit 15:7. Damit ergab sich für die Biberacherin die Chance auf den Einzug ins Hauptfeld der besten 64 am Folgetag. Dies war ihr bei Weltcupturnieren bislang nur einmal gelungen. Aber das entscheidende Gefecht gegen die Italienerin Beatrice Cagnin ging verloren. „Ich habe mich extrem geärgert, da heute die Chance wirklich greifbar war. Bis zum 9:9 lief auch alles planmäßig. Dann bekam ich allerdings wenige Sekunden vor Ende des Gefechts bei einer eigentlich guten Aktion einen völlig unnötigen Gegentreffer. Diesen Vorsprung ließ sich die starke Italienerin dann nicht mehr nehmen“, so Riedmüller.

„Der klare Sieg gegen die Weltranglisten-49. Doig Calderon zeigt, dass ich auch mit den weiter vorne platzierten Fechterinnen durchaus mithalten kann, es fehlt meist nur eine Kleinigkeit für den Einzug unter die besten 64. Das Erreichen des Hauptfelds ist auch mein Ziel beim nächsten Weltcup in Budapest“, zeigte sich die Biberacherin kämpferisch. Zunächst steht aber am 22. Februar noch das QB-Turnier in Mannheim an, das neben der deutschen Aktiven-Rangliste auch in die europäische U23-Rangliste eingeht.

Auf der Weltrangliste verbessert sich die 22-Jährige von Rang 238 auf 229, auf der deutschen Rangliste liegt Vanessa Riedmüller nun punktgleich mit der Ranglistendritten, Nationalteam-Fechterin Alexandra Ndolo aus Leverkusen, auf Platz vier. Auf der württembergischen Aktiven-Rangliste übernimmt die Biberacherin die Ranglistenführung vor ihrer Vereinskameradin Nadine Stahlberg.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen