Riedmüller scheitert knapp an Ukrainerin

Lesedauer: 2 Min
Vanessa Riedmüller
Vanessa Riedmüller (Foto: Archiv: Privat)
Schwäbische Zeitung

Für Vanessa Riedmüller ist beim Damendegen-Weltcup im spanischen Barcelona nach einer knappen 14:15-Niederlage gegen die Ukrainerin Kseniya Panteleyeyeva früh Schluss gewesen. Unter 282 Fechterinnen aus 55 Nationen belegte die Biberacherin Platz 145.

In ihrer Vorrundengruppe traf sie ebenfalls bereits auf die Ukrainerin und konnte die Weltranglisten-29., die zwei Wochen zuvor beim Weltcup in Doha mit Rang zwei auf sich aufmerksam machte, noch überraschend mit 5:3 besiegen. Insgesamt zog Riedmüller mit einem ausgeglichenen Verhältnis von drei Siegen und drei Niederlagen als 139. in die Preliminary-Ausscheidung der besten 208 Fechterinnen ein. In einem nervenaufreibenden Gefecht gegen die Tschechin Katerina Doskova hatte sie erst gegen Ende die passende Lösung und gewann noch mit 15:13.

Bereits in der nächsten Runde traf sie dann auf die Weltklassefechterin aus der Ukraine. „Ich habe gegen Panteleyeyeva sehr stark gefochten“, hob die Biberacherin das Positive hervor. „Am Ende hat mit dem letzten Treffer nur eine Kleinigkeit gefehlt. Dass ich wieder so früh ausgeschieden bin, ist zwar schade. In der Ukraine sind die Fechter wie in vielen anderen Ländern Vollprofis, die mehrmals täglich trainieren. Daher bin ich durchaus zufrieden, hier so gut mithalten zu können, auch wenn am Ende nichts Zählbares heraussprang“, so die Bilanz am Ende eines langen Wettkampftages. Auf der Deutschen Rangliste klettert die Biberacherin auf Rang sieben, auf der Weltrangliste belegt sie aktuell Rang 272.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen