Public Viewing nur bis zum Halbfinale?

Lesedauer: 3 Min
So feierten die Biberacher Fans bei der EM 2016 beim Public Viewing in der Gigelberghalle.
So feierten die Biberacher Fans bei der EM 2016 beim Public Viewing in der Gigelberghalle. (Foto: Tanja Bosch)

In Biberach wird es auch in diesem Jahr wieder Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft geben. „Wir wollen die Spiele mit deutscher Beteiligung wie üblich in der Gigelberghalle und in der Stadtbierhalle kostenlos anbieten“, sagt Julian Gröschl, Sachgebietsleiter für Veranstaltungen beim städtischen Kulturamt.

Problematisch werde es allerdings ab dem Halbfinale. „Da beginnen bereits die Vorbereitungen fürs Schützenfest und wir können nicht in die Hallen“, sagt Gröschl. „Wir stehen gerade in Verhandlungen mit den Verantwortlichen vom Bierzelt.“

Das würde allerdings heißen, dass die Stadt dann nicht mehr fürs Public Viewing verantwortlich ist und auch nicht garantieren kann, dass Halbfinale und Finale kostenlos angesehen werden können. „Wir veranstalten das Public Viewing bis zum Halbfinale oder eben so lange wie Deutschland noch dabei ist“, sagt Gröschl. Das WM-Finale fällt auf den ersten Schützensonntag, 15. Juli, wo auch abends der Tanz auf dem Marktplatz stattfindet. „Da sehen wir kein Problem, dass diese Veranstaltung nicht gut besucht wird. Das Finale beginnt schließlich schon um 17 Uhr.“

Dass die Stadt Biberach wieder zum Public Viewing einlädt, ist keine Selbstverständlichkeit. Denn diese Veranstaltungen sind mit hohen Kosten verbunden. „Wir sind froh, dass es dieses Jahr wieder klappt und wir alle Fußballfans ohne Eintritt in den WM-Park auf den Gigelberg einladen können“, sagt Julian Gröschl. „Die Veranstaltungen kommen einfach gut an und haben sich in den vergangenen Jahren bewährt.“

Marktplatz ist keine Option

Ob der Biberacher Marktplatz nicht auch einmal eine Option wäre? „Der Marktplatz wäre natürlich ein toller Ort“, sagt der Sachgebietsleiter für Veranstaltungen. „Aber dafür würden sich die Kosten verzigfachen. Man braucht LED-Leinwände und es ist auch keine Schlecht-Wetter-Variante.“ Mit den beiden Hallen auf dem Gigelberg sei die Stadt vollkommen zufrieden: „Wir bekommen um die 1000 Leute rein und wenn es regnet ist das kein Problem.“ Erfahrungsgemäß komme das Public Viewing auch dort bei den Fußball-Fans richtig gut an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen