Projekt will Bildungschancen verbessern

Lesedauer: 4 Min

Ein neuer Förderjahrgang geht an den Start: Die neuen geförderten Schüler und Mentoren von Weichenstellung im Landkreis Biberac
Ein neuer Förderjahrgang geht an den Start: Die neuen geförderten Schüler und Mentoren von Weichenstellung im Landkreis Biberach mit den Förderpartnern. (Foto: Karl-Schlecht-Stiftung)
Schwäbische Zeitung

Das Projekt Weichenstellung will die Chancengerechtigkeit in der Schulbildung verbessern. Es unterstützt Viertklässler dabei , durchzustarten und ihr Potenzial fürs Gymnasium zu entfalten. 19 Schüler aus dem Landkreis Biberach werden in diesem Schuljahr gefördert. Zu den teilnehmenden Grundschulen gehören die Birkendorf- und die Mittelberg-Grundschule in Biberach.

Weichenstellung ist ein Projekt der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Umgesetzt wird es in Baden-Württemberg von der Karl-Schlecht-Stiftung. Ziel ist es, mehr Chancengerechtigkeit in der schulischen Bildung zu erreichen. Denn in Deutschland wird der Bildungsweg eines Kindes nach wie vor maßgeblich von seinem sozialen Umfeld und Elternhaus beeinflusst. Das Projekt Weichenstellung will dies ausgleichen, indem es Grundschüler darin unterstützt, ihr Potenzial für den gymnasialen Bildungsweg zu verwirklichen. Dabei steht die Förderung der Persönlichkeit im Vordergrund.

19 Schüler aus dem Landkreis

Dieses Jahr wurden 19 Viertklässler aus dem Landkreis Biberach in das Projekt aufgenommen. Auswahlkriterien waren ihr Entwicklungspotenzial und ihre Leistungsbereitschaft sowie der Wunsch ihrer Eltern nach einer zielgerichteten Förderung. Zusätzlich wurden neun Lehramtsstudenten der Pädagogischen Hochschule (PH) Weingarten als Mentoren aufgenommen. Aktuell erhalten in Baden-Württemberg damit 65 Schüler Förderung von 24 Mentoren.

Aus dem Landkreis Biberach nehmen teil die Birkendorf-Grundschule, die Mittelberg-Grundschule, das Pestalozzi-, das Wieland-, das Bischoff-Sproll-Gymnasium und die Dollinger-Realschule sowie in Bad Schussenried die Jakob-Emele-Realschule und das Caspar-Mohr-Progymnasium sowie die beiden Laupheimer Grundschulen.

Die neuen Geförderten starten mit einer Exkursion. Die Biberacher Gruppe unternimmt einen erlebnispädagogischen Ausflug mit allen Schülern und Mentoren des Landkreises. Auch in Ravensburg gibt es eine Gruppe, diese nimmt an einer interaktiven Führung durch das Stadtmuseum in Weingarten teil, bei der die Schüler das Museum selbständig erkunden und ihren Mentoren anschließend ihre Eindrücke präsentieren.

„Weichenstellung erfreut sich in Baden-Württemberg nicht nur bei den Pädagogen großer Zustimmung, sondern auch bei weiteren Bildungsakteuren. Zum neuen Schuljahr sind vier neue Förderer mit eingestiegen: im Landkreis Biberach die Bruno-Frey-Stiftung und die Karl Jegg Stiftung, im Landkreis Ravensburg der Lions-Club Ravensburg und die Waisenhausstiftung Siloah“, teilt die Karl-Schlecht-Stiftung mit, die sich der Idee verschrieben hat, „Führung in Business und Gesellschaft durch humanistische Werte zu verbessern“.

Im Landkreis Biberach wurde das Projekt 2014 eingeführt. Im kommenden Jahr soll Weichenstellung erneut ausgeweitet werden. Weitere Kommunen haben laut Karl-Schlecht-Stiftung, Interesse signalisiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen