PG-Spielmannszug und WG-Trommler spielen für verstorbene Kinder

Lesedauer: 2 Min
Marina-Celine Blättchen als PG-Tambourmajorin beim Schützenfest 2010.
Marina-Celine Blättchen als PG-Tambourmajorin beim Schützenfest 2010. (Foto: Archiv: Gerd Mägerle)
Schwäbische Zeitung

Der PG-Spielmannszug und die WG-Trommler spielen am Samstag, 13. Juli, um 17.45 Uhr an der Ecke Ulmer Straße/Rißstraße ein ganz besonderes Ständchen: Es ist verstorbenen Kindern und jungen Menschen gewidmet.

Eingeladen sind alle davon betroffenen Familien und Freunde sowie Anteilnehmende, die inmitten des allgemeinen Feiertrubels ihre eigene Form suchen, um Schützenfest und persönliches Gedenken miteinander zu verbinden.

Auslöser für dieses Ständchen, das es nun bereits zum achten Mal gibt, war ursprünglich der Unfalltod der ehemaligen PG-Tambourmajorin Marina-Celine Blättchen im Dezember 2011 an diesem Ort.

Begegnungsraum für Trauer

Zu ihrem Gedenken kamen der PG-Spielmannszug und die WG-Trommler in den Folgejahren regelmäßig am ersten Schützensamstag zusammen, auch wenn die heutigen Schülerinnen und Schüler die damals Verunglückte nicht mehr persönlich kennen.

So ist dem Ständchen mit den Jahren eine weitergehende Aufgabe zugewachsen: nämlich, allen Eltern, Familien und Freunden, die um ein Kind trauern, einen Begegnungsraum zu schaffen, an dem mitten im Schützenfest auch ihre Trauer einen festen Platz hat.

„Wir wissen, dass die Festfreude für sie nicht mehr wie früher ist. Dieses Ständchen ist ein Innehalten in einem Kreis, in dem man sich aufgehoben, gestärkt und beschützt fühlen darf“, sagen Elvira und Jürgen Blättchen, die Eltern von Marina-Celine. Nach dem Ständchen besteht für alle die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen