Pfadfinder veranstalten Funkenfeuer-Wettbewerb

Die Pfadfinder bauten ihre eigenen Mini-Funken und zündeten für einen Online-Wettbewerb kleine Funkenfeuer an.
Die Pfadfinder bauten ihre eigenen Mini-Funken und zündeten für einen Online-Wettbewerb kleine Funkenfeuer an. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Dieses Jahr ist alles anders – auch das traditionelle Austreiben des Winters. Die Biberacher St.-Georgs-Pfadfinder haben einen Funkenfeuer-Wettbewerb unter ihren Mitgliedern veranstaltet. Normalerweise organisieren sie das Funkenfeuer in Hagenbuch mit mehr als 100 Besuchern.

„In Zeiten der Corona-Beschränkungen ist das natürlich nicht möglich“, sagt Vorstandsmitglied Tobias Nunnenmacher. „Dennoch wollten wir unseren Mitgliedern eine Ablenkung vom Alltag bieten.“ Deshalb haben sich die Gruppenleiter eine Alternative überlegt: Jedes Kind baut seinen eigenen kleinen Funken. Das haben sie unter Anleitung der Betreuer in den wöchentlichen Skype-Gruppenstunden getan.

Sie suchten selbstständig nach kleinen Ästen, schichteten sie auf einer Holzplatte und bauten ein Kreuz für die Strohpuppe. Am Funkensonntag zündeten sie die Holztürme an und machten Fotos davon. „Manche haben auch im Garten gegrillt oder Küchle gebacken, so wie beim großen Funkenfeuer“, sagt Tobias Nunnenmacher.

Jetzt küren die Gruppenleiter anhand der Fotos die gelungensten Aufbauten und schönsten Flammen. Die Bilder veröffentlichten die Pfadfinder unter dpsg-biberach.de auch auf ihrer Homepage.

Die Corona-Pandemie hat das Vereinsleben eingeschränkt. Die Pfadfinder versuchen dennoch, den Mitgliedern so viel wie möglich zu bieten. „Uns war wichtig, den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen zu halten“, sagt Vorstandsmitglied Tobias Scheit. Im März 2020 stellten sie schnell auf digitale Gruppenstunden um. Jede Woche treffen sie sich nun auf Skype und reden, spielen oder basteln. Zu Ostern gestalteten die Kinder beispielsweise einen Palmen. Auch eine Schützen-Stele bauten die Pfadfinder in Teamarbeit und stellten sie im Stelen-Meer auf dem Gigelberg auf. Im Sommer ermöglichten lockerere Corona-Maßnahmen einen Stammestag. So konnten sich rund 30 Kinder und Jugendliche für ein gemeinsames Geländespiel und anschließendes Grillen treffen – unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Vor Weihnachten laden die Pfadfinder normalerweise zum Friedenslichtgottesdienst in die St. Josefskirche in Birkendorf ein. Im vergangenen Jahr gestalteten sie ihn als kurzen Impuls, den die Besucher beim Durchgehen durch die Kirche erleben konnten.

Für 2021 hoffen die Pfadfinder darauf, dass sie sich wieder öfter persönlich treffen können – und ihr Zeltlager im Sommer stattfinden kann.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Die Tests sollen innerhalb von zehn Minuten ein Ergebnis bringen.Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa

Corona-Newsblog: Umfassende Teststrategie laut Merkel für April bis Juni nötig

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (317.441 Gesamt - ca. 297.700 Genesene - 8.102 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.102 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 51,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 116.000 (2.451.

In Hahnennest soll ein Stall für 1000 Kühe entstehen. Die Entscheidung des VGH legt das Vorhaben vorerst auf Eis.

VGH stoppt 1000-Kühe-Stall: Landratsamt hat nicht ausreichend geprüft

Das Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat die Bedenken des BUND Baden-Württemberg bestätigt und im Eilverfahren festgestellt, dass die Erteilung der Genehmigung zum Bau des Kuhstalles in Ostrach wohl rechtswidrig ist. Darüber informiert der BUND in einer Pressemitteilung.

Die Betreiber des Milchparks Hahnennest in Ostrach müssen den Bau des Stalls für 1000 Kühe und 80 Kälber stoppen. Der VGH hat am 23. Februar in einem Eilverfahren entschieden, dass der Widerspruch des BUND vom 4.

Mehr Themen