Partnerschaftsverein bittet um Rollatoren-Spenden

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Der Partnerschaftsverein Biberach und das Kulturamt der Stadt suchen Rollstühle, Rollatoren und Gehhilfen für das Sozialamt der georgischen Partnerstadt Telawi. In einem Lastwagen sollen sie im April nach Telawi gebracht werden und dort in einem Verleihsystem des Sozialamts an Bedürftige in sozial schwachen Familien gehen.

In diesem Jahr wird die Städtepartnerschaft zwischen Biberach und Telawi 30 Jahre alt. In diesen Jahren gab es gemeinsame Projekte mit sozialem Hintergrund. In der Umbruchphase Georgiens in den Jahren nach 1992 wurden vor allem Nahrungsmittel- und Kleiderspendenaktionen gestartet. Waisenhauskinder in Telawi erhielten über Jahre Kleider- und Schuhspenden sowie Spielsachen. Auch wurde versucht, ein Krankenversicherungssystem aufzubauen. Im Jahr 2015 wurden Krankenbetten der Sana-Klinik nach Telawi transportiert, die dort an bedürftige Familien mit bettlägerigen Angehörigen verliehen werden.

Im April ist erneut ein Projekt geplant: Schulmöbel aus der alten Dollinger Realschule werden vor allem für Kindergärten nach Telawi transportiert. Da im Lastwagen noch Platz ist, sollen möglichst einige Gehhilfen und Rollstühle zugeladen werden, für die in Telawi Bedarf besteht.

Wer Rollstühle, Gehhilfen oder Rollatoren hat, die nicht mehr benötigt werden, kann sich an Sabine Engelhardt vom Kulturamt unter Telefon 07351/51421 oder per E-Mail an s.engelhardt@biberach-riss.de wenden. Sie koordiniert die Abholung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen