Optimismus trotz Umbruch

Lesedauer: 7 Min

 Die Mannschaft der TG Biberach für die Landesliga-Saison 2018/19: (hinten von links) Athletiktrainer Wolfgang Weiß, Aleksandar
Die Mannschaft der TG Biberach für die Landesliga-Saison 2018/19: (hinten von links) Athletiktrainer Wolfgang Weiß, Aleksandar Markov, Julian Betz, Simon Ellek, Tim Schätzle, Rares Bursuc, Simon Krattenmacher, Teammanager Tobias Baumgart, (Mitte von links) Teammanager Dietmar Hummler, Bogdan Botezatu, Jan Wille, Simon Krais, Daniel Krais, Bogdan Marin, Moritz Kehm, Trainer Cosmin Popa, (vorn von links) Armin Schweigardt, Markus Böck, Bogdan Lazar, Niklas Hoch, Timo Glocker. (Foto: Markus Braun)
Philipp Braun

Namen & Zahlen/TG Biberach

Zugänge: Armin Schweigardt (TV Brenz), Bogdan Lazar (CSS Dinamo Brasov), Rares Bursuc (Polithenica Iasi, Rumänien), Aleksandar Markov (Mazedonien), Markus Böck (TG Biberach II), Lucas Wille, Tim Schätzle, Felix Berg, Niklas Hoch, Moritz Kehm, Timo Glocker, Andreas Senciuc (alle eigene Jugend). Abgänge: Stefan Beljic (SC Vöhringen), Jonas Dück (TV Gerhausen), Tobias Baumgart, Tobias Hermann, Simon Kruse, Markus Braun, Petru Drenceanu (alle Karriereende). Trainer: Cosmin Popa (6. Saison). Vorjahresplatzierung: 6. Saisonziel: Platz 1-3. Meisterschaftsfavorit: TV Reichenbach, TV Altenstadt, SC Vöhringen, TG Biberach, aber auch die Aufsteiger können für eine Überraschung sorgen.

Das lange Warten hat ein Ende für die Handballer der TG Biberach. Die Vorbereitung ist geschafft, die neue Landesliga-Saison steht in den Startlöchern. Die Biberacher müssen zunächst auswärts ran. Die Auftaktbegegnung beim TSB Ravensburg wird am Samstag um 18 Uhr in der Kuppelnauhalle angepfiffen.

Vier Monate sind seit dem letzten Spiel der vergangenen Saison vergangen und vieles wird nicht mehr an die zurückliegende Spielzeit erinnern, wenn das Spiel in Ravensburg angepfiffen wird. Häufig ist in Mannschaftssportarten von einem „Umbruch“ die Rede, wenn nach altersbedingten Rücktritten, Wechseln zu anderen Vereinen oder einer sportlichen Enttäuschung wie bei der Fußball-Nationalmannschaft die Zukunft geplant wird. Während Jogi Löw scheinbar nur einen Mini-Umbruch vollzogen hat, blieb bei der TG kein Stein auf dem anderen. Die Personalrochade war aus sportlichen Gründen zwar gar nicht zwingend notwendig, Biberach hatte zwar keine überragende, aber dennoch eine solide Runde gespielt. Vielmehr ist es das Karriereende von Tobias Hermann, Tobias Baumgart, Markus Braun, Simon Kruse und unerwarteterweise auch von Petru Drenceanu sowie die Wechsel von Jonas Dück und Stefan Beljic, die die TG zum Neuaufbau gezwungen haben.

Zwölf Zugänge im TG-Kader

Und so wurde in der Sommerpause fleißig am Kader gebastelt. Die TG-Fans dürfen sich auf ein runderneuertes Team freuen, denn nicht weniger als zwölf Zugänge stehen im Kader von Trainer Cosmin Popa. Bereits früh in trockenen Tüchern war der Wechsel Armin Schweigardt vom TV Brenz, einem der Ligakonkurrenten der Vorsaison. Der quirlige und erfahrene Spielmacher soll von Beginn an für Kreativität und Torgefahr sorgen und stellte dies bereits im Pokalspiel gegen Uhingen-Holzhausen (34:29) unter Beweis. Zudem konnte das Trainer- und Managementteam seine Beziehungen nach Rumänien nutzen, um weitere Spieler zu verpflichten. Linksaußen Bogdan Lazar und Rückraumrechts Rares Bursuc kamen von Vereinen aus Rumänien zur TG, Rückraumlinks und Abwehrspezialist Aleksandar Markov war zuvor in Bulgarien und Mazedonien am Ball. Vor allem der Linkshänder Bursuc konnte mit zehn Treffern gegen Uhingen gleich zu Beginn der Saison auf sich aufmerksam machen. Alle drei sind noch sehr jung und entwicklungsfähig. Neben den externen Zugängen werden mit Markus Böck (zweite Mannschaft), Moritz Kehm, Niklas Hoch, Felix Berg, Timo Glocker, Andreas Senciuc, Lucas Wille und Tim Schätzle (A-Jugend) acht weitere hochtalentierte Spieler aus dem eigenen Lager die „Erste“ der TG verstärken. Glocker, Böck sowie Torhüter Schätzle, dem nach dem Karriereende von Drenceanu eine wichtige Rolle zufällt, waren bereits im Pokal im Einsatz.

Integration klappt gut

Die Integration der Zugänge klappte sehr gut, vor allem im persönlichen Bereich, wie Co-Trainer Dominic Ellek betont: „Die Mannschaft wächst trotz der vielen neuen Spieler immer mehr zu einer Einheit zusammen, die neuen Spieler aus dem Ausland sind trotz der sprachlichen Barrieren bereits voll ins Team integriert.“ Der letzte Feinschliff fehlt jedoch noch im Spielerischen. „Die Zugänge sind aus ihren vorigen Vereinen andere Spielsysteme gewohnt. Da brauchen wir noch ein wenig Zeit, bis alle Abläufe reibungslos funktionieren“, erklärt Ellek. Das Trainerteam, das komplett zusammenblieb, blickt zufrieden auf die lange Vorbereitung zurück. Seit dem Schützenfest wurde ohne Pause trainiert, wobei vor allem die Trainingsbeteiligung Ellek zufriedenstellte: „Oft waren 16 bis 20 Spieler im Training, die ganze Mannschaft hat gut mitgezogen. Die jungen Spieler konnten durch ihre erste volle Vorbereitung nochmal einen Schritt nach vorn machen.“ Neben einem Trainingslager vor zwei Wochen standen auch Testspiele gegen Memmingen, Wangen, Pfullingen und Steißlingen auf dem Programm, in denen viele verschiedene Aufstellungen und Spielsysteme geübt wurden.

Cheftrainer Cosmin Popa und sein Team stehen nun vor der spannenden Aufgabe, aus den vielen guten Spielern ein Team zu formen, dass in der Landesliga Akzente setzen kann. Da die Mannschaft nicht mit der aus dem Vorjahr zu vergleichen ist, ist eine Prognose über die Rolle der TG in der beginnenden Spielzeit schwierig. Popa selbst sieht seinen Kader gut aufgestellt und peilt einen Spitzenplatz an, wie es das Saisonziel, Platz eins bis drei, verdeutlicht. Im ersten Spiel gegen den TSB Ravensburg, der in der vergangenen Saison in der unteren Tabellenhälfte zu finden war, ist eine erste Standortbestimmung möglich. Die Mannschaft um den langjährigen Trainer Levente Farkas hat sich kurz vor Saisonbeginn noch mit Kreisläufer Lukas Paul von der MTG Wangen verstärkt und wird sich in der zweiten Saison nach dem Aufstieg mit einer eingespielten Mannschaft in der Tabelle weiter nach vorn orientieren.

Namen & Zahlen/TG Biberach

Zugänge: Armin Schweigardt (TV Brenz), Bogdan Lazar (CSS Dinamo Brasov), Rares Bursuc (Polithenica Iasi, Rumänien), Aleksandar Markov (Mazedonien), Markus Böck (TG Biberach II), Lucas Wille, Tim Schätzle, Felix Berg, Niklas Hoch, Moritz Kehm, Timo Glocker, Andreas Senciuc (alle eigene Jugend). Abgänge: Stefan Beljic (SC Vöhringen), Jonas Dück (TV Gerhausen), Tobias Baumgart, Tobias Hermann, Simon Kruse, Markus Braun, Petru Drenceanu (alle Karriereende). Trainer: Cosmin Popa (6. Saison). Vorjahresplatzierung: 6. Saisonziel: Platz 1-3. Meisterschaftsfavorit: TV Reichenbach, TV Altenstadt, SC Vöhringen, TG Biberach, aber auch die Aufsteiger können für eine Überraschung sorgen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen