Obstbauförderprogramm des Landkreises startet wieder

Lesedauer: 2 Min

Saftprämie und Hochstammpflanzprämie können wieder beantragt werden.
Saftprämie und Hochstammpflanzprämie können wieder beantragt werden. (Foto: Obst- und Gartenbauakademie Biberach)
Schwäbische Zeitung

Ein Rechtsanspruch auf Bezuschussung besteht in beiden Verfahren nicht. Grundlage der Förderung ist die Richtlinie zur Förderung der Landwirtschaft, der Ökologie und der Umweltbildung im Landkreis Biberach, abrufbar unter www.biberach.de/landratsamt/landwirtschaftsamt.html.

Die Durchführung und Koordination der Förderprogramme übernimmt das Landwirtschaftsamt. Das Antragsformular kann im Internet unter www.biberach.de/landwirtschaftsamt.html heruntergeladen werden und ist unter Telefon 07351/52-6702 oder -6701 oder per E-Mail an landwirschaftsamt@biberach.de erhältlich. Abgabeschluss ist der 30. November.

Hobbygärtner und Streuobstwiesenbesitzer im Landkreis Biberach haben wieder die Möglichkeit, sich beim Obstbau über eine sogenannte Saftprämie und eine Hochstammpflanzprämie fördern zu lassen. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit.

Streuobstwiesen sind wichtige Lebensräume für viele Tierarten. Darüber hinaus prägen sie die oberschwäbische Kulturlandschaft des Landkreises Biberach. Zwei Säulen der Förderung stehen für den Streuobstwiesenbesitzer ab jetzt zur Verfügung. Bei der Saftprämie wird jeder Doppelzentner an abgeliefertem Mostobst mit vier Euro gefördert und ist auf 48 Euro je Antragssteller begrenzt. Dabei sammelt der Antragssteller die von den Mostereien ausgestellten Wägescheine und schickt diese zusammen mit dem ausgefüllten Antragsformular an das Landwirtschaftsamt Biberach.

Mit der Hochstammpflanzprämie sind Streuobstbäume (Hochstamm, zwei Mal verschult, Stammumfang sieben Zentimeter) entsprechend der im Antrag vorgeschlagenen Sortenliste gemeint. Die Bäume müssen aus einer Baumschule aus dem Landkreis Biberach bezogen werden, die dort auf dem heimischen Boden und Klima vermehrt worden sind. Zahlungsbelege für den Pflanzenkauf sind in Kopie dem Antrag beizufügen. Die Förderung beträgt zehn Euro je entsprechendem Baum und ist auf 100 Euro je Antragssteller begrenzt.

Ein Rechtsanspruch auf Bezuschussung besteht in beiden Verfahren nicht. Grundlage der Förderung ist die Richtlinie zur Förderung der Landwirtschaft, der Ökologie und der Umweltbildung im Landkreis Biberach, abrufbar unter www.biberach.de/landratsamt/landwirtschaftsamt.html.

Die Durchführung und Koordination der Förderprogramme übernimmt das Landwirtschaftsamt. Das Antragsformular kann im Internet unter www.biberach.de/landwirtschaftsamt.html heruntergeladen werden und ist unter Telefon 07351/52-6702 oder -6701 oder per E-Mail an landwirschaftsamt@biberach.de erhältlich. Abgabeschluss ist der 30. November.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen