Oberschwäbische Radsportvereine verzeichnen Zuwachs

Lesedauer: 4 Min
 Frank Reichel (hinten links), Vorsitzender des Radsportbezirks Oberschwaben, mit vier ausgezeichneten Radsportlern beim Bezirks
Frank Reichel (hinten links), Vorsitzender des Radsportbezirks Oberschwaben, mit vier ausgezeichneten Radsportlern beim Bezirkstag in Leutkirch: (hinten von links) Liane Lippert (RSV Seerose Friedrichshafen), Justin Bellinger (RSC Biberach), (vorn von links) Julia Servay (RSC Biberach) und Laurin Voth (Schneelaufverein Ravensburg). (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Der Radsport in Oberschwaben erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Das zeigt sich auch an der erneut gestiegenen Mitgliederzahl des Radsportbezirks Oberschwaben, der sich für die Belange der Sportler in der Region einsetzt. Beim Bezirkstag in Leutkirch wurden die erfolgreichsten Nachwuchssportler geehrt, die erneut zahlreiche regionale, nationale und internationale Auszeichnungen gewonnen haben.

„Der Radsport in Oberschwaben ist so aktiv wie lange nicht“, sagte der Vorsitzende Frank Reichel (76) aus Ingoldingen, der bereits seit 2004 an der Spitze des Radsportbezirks steht. „Während wir auf der einen Seite unsere traditionellen Sparten Rennrad, Kunstrad, Radball und Breitensport pflegen, erweitern wir auf der anderen Seite beständig unser Angebot, zuletzt im Bereich Mountainbike.“ Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Mitglieder, die in insgesamt 27 Vereinen organisiert sind, erneut gestiegen und beträgt nun rund 2600. Zum Anstieg beigetragen hat auch der Aufbau der Mountainbike-Sparte, die zunehmend Konturen annimmt.

Zahlreiche Erfolge

Im vergangenen Jahr haben die Nachwuchsathleten aus Oberschwaben zahlreiche Erfolge bei hochkarätigen Wettbewerben erzielt. Besonders aktiv war die Sparte Rennrad, aus der derzeit vier Sportler im Profibereich international um Platzierungen kämpfen. Eine davon ist Liane Lippert (RSV Seerose Friedrichshafen), die in der Altersklasse U23 die deutsche Straßenmeisterschaft für sich entschied und die Bronzemedaille bei der WM im Mannschaftsfahren gewann. Laura Süßemilch (RSC Biberach) wurde in derselben Klasse auf der Bahn deutsche Vizemeisterin und Dritte bei der Bahn-EM in der Mannschaftsverfolgung. Lea Waldhoff (TSG Leutkirch) erzielte in der U17-Klasse unter anderem den dritten Platz bei der Straßen-DM und wurde deutsche Meisterin auf der Bahn im Zweier-Mannschaftsfahren. Hanna Geiser (RSC Biberach) wurde baden-württembergische Straßenmeisterin und deutsche Vizemeisterin in der U15-Klasse. Ihr Vereinskollege Justin Bellinger erzielte in dieser Altersklasse ebenfalls den Vizemeistertitel bei der Straßen-DM. Darüber hinaus gelang Julia Servay (RSC Biberach) der Sieg bei der baden-württembergischen Straßenmeisterschaft in der U13-Klasse.

Auch im Mountainbike-Sport haben die Athleten beachtliche Erfolge erzielt. So wurde Laurin Voth (Schneelaufverein Ravensburg) auf dem Enduro-Mountainbike deutscher Vizemeister in der U19-Klasse. Im Kunstradsport wurde Ceyda Altug (RRMV Friedrichshafen) baden-württembergische Meisterin und deutsche Meisterin im Einer-Kunstradfahren der Schülerinnen. Hannah Reichle (RMSV Bad Schussenried) erzielte bei der DM in derselben Klasse den zweiten Platz. Den Brüdern Michael und Matthias Quecke (RMSV Bad Schussenried) erreichten bei der Elite-DM im Zweier-Kunstradfahren den dritte Platz.

Reichel lobt Nachwuchsarbeit

„Mit diesen herausragenden Leistungen haben unsere jungen Athleten erneut die Stärke des oberschwäbischen Radsports unter Beweis gestellt“, sagte Frank Reichel, der auch Vorsitzender des RSC Biberach ist. „Die positive Entwicklung zeigt eindrucksvoll, dass die Nachwuchsarbeit in den Vereinen funktioniert und wir gut für die Zukunft gerüstet sind.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen