Oberes Tabellendrittel ist das Saisonziel

Lesedauer: 4 Min
 Für die TG Biberach (l. Franziska Müller) geht die Saison am Sonntag in Ditzingen los.
Für die TG Biberach (l. Franziska Müller) geht die Saison am Sonntag in Ditzingen los. (Foto: Volker Strohmaier)

Die Volleyballerinnen der TG Biberach starten am Sonntagnachmittag mit einem Auswärtsspiel in die Oberligasaison. Ab 16 Uhr schlagen sie bei der TSF Ditzingen im Landkreis Ludwigsbug nordwestlich von Stuttgart auf. Nachdem die Mannschaft von Trainer Stefan Hecht und Co-Trainer Gerd Kehm die vergangene Saison im Tabellenmittelfeld beendete, ist dieses Jahr das Ziel ganz klar gesteckt: Ein Tabellenplatz im oberen Drittel. Trainer Hecht sieht dies mit seiner neuen Mannschaft als machbares Ziel an.

Nach einigen Testspielen und Vorbereitungsturnieren sind die Spielerinnen der TG Biberach um die Spielführerin Franziska Müller mehr als bereit, das erste Saisonspiel mit ihrem Trainer Stefan Hecht und Co- Trainer Gerd Kehm anzugehen. Der gestärkte Teamgeist, Mut und gute Trainingsleistungen geben dem ganzen Team Zuversicht für das Spiel am Wochenende.

Ziel sind drei Punkte

Der Gegner ist kein unbekannter. Denn das letzte Auswärtsspiel der TG-Volleyballerinnen in der vergangenen Saison mussten sie mit einem Kader aus nur sechs Spielerinnen in Ditzingen bestreiten. Zudem noch ohne gelernte Zuspielerin. Dementsprechend nüchtern fiel damals das Ergebnis gegen mit 0:3 aus. Deshalb warten die TG-Mädels dieses Wochenende nur auf die Revanche. Denn Ditzingen ist ein machbarer Gegner. Auch in der Wilhelm-Leger-Halle musste sich die Mannschaft in der vergangenen Saison mit 2:3 geschlagen geben. Dies gilt es nun, wieder gutzumachen und einen guten Einstieg in die Saison zu finden. Das Ziel sind gleich zu Beginn drei Punkte und die TG will sich von einer anderen Seite als in den jüngsten beiden Spielen gegen Ditzingen präsentieren.

Trainer Stefan Hecht ist sehr zuversichtlich. „Wir sind eine sehr junge, aber sehr starke Mannschaft. Leider sind wir am Wochenende durch die Verletzung von Natalie Welsch etwas geschwächt, da diese sehr gut trainiert hat und eine Leistungsträgerin im Team ist, jedoch haben wir starke Angreiferinnen.“ In dieser Woche sei noch einmal viel an der Annahme und an der Absprache im Zuspiel trainiert worden. „Der Leistungsstand sagt klar, dass wir oben mitspielen können, wenn wir am Sonntag bereits das abrufen können, was wir die letzten Wochen trainiert haben“, so Hecht.

Ditzingen spiele sehr unkonventionell, die TG könne die Gastgeber auf jeden Fall ärgern. „Jedoch braucht das junge Team dafür eine hohe Konzentration und wenig Eigenfehler. Doch das Team ist motiviert und will auf jeden Fall gleich das erste Spiel gewinnen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen