Neuer Knotenpunkt für die Biberacher Stromversorgung

Lesedauer: 3 Min
Die Gebäudemodule des neuen Schaltwerks werden per Autokran an die richtige Position gehoben.
Die Gebäudemodule des neuen Schaltwerks werden per Autokran an die richtige Position gehoben. (Foto: Ewa Riss)
Schwäbische Zeitung

Das Versorgungsunternehmen Ewa Riss hat vor Kurzem ein neues Schaltwerk in er Breslaustraße erreichtet. Die rund eine Million Euro teure Investition dient laut der nachhaltigen Sicherheit der Stromversorgung.

Rund 50 Tonnen wogen die beiden Gebäudeteile des neuen Schaltwerks, das in der Breslaustraße errichtet wurde. Was nun folgt, sind weitere Bau- und Montagemaßnahmen. Um das neue Schaltwerk in Betrieb nehmen zu können, muss zunächst ein ganzes Bündel an Mittelspannungs- und Niederspannungskabel neu verlegt werden. Diese Arbeiten sind voraussichtlich im November dieses Jahres abgeschlossen.

Das neue Schaltwerk ist ein strategisch wichtiger Knotenpunkt der Biberacher Stromversorgung. Auf rund 24 Quadratmetern befindet sich in einem abgeschlossenen Fertigmodul modernste Schalttechnik. Die Ewa Riss Netze GmbH modernisiert mit dieser Maßnahme ihr Stromnetz aus vorsorglichen Gründen. „Das derzeitige Schaltwerk am Zeppelinring 50 funktioniert zwar noch gut, jedoch wird es zunehmend schwieriger, alle Ersatzteile zu bekommen“, teilt das Unternehmen mit.

Vom neuen Schaltwerk aus werden künftig die Stromnetze der Biberacher Innenstadt und des Biberacher Umspannwerks gekuppelt, also miteinander verbunden. „Im Fall einer Versorgungsunterbrechung können beispielsweise Umschaltungen vorgenommen werden, die eine Weiterversorgung ermöglichen. Dies erhöht die Versorgungssicherheit für die Verbraucher“, wird Roland Herrmann, Geschäftsführer der Ewa Riss Netze GmbH zitiert.

Während der Baumaßnahmen an den Kabeln muss ab Anfang Oktober mit Beeinträchtigungen des Verkehrs am Zeppelinring 50 und in der Breslaustraße gerechnet werden. Die Ewa Riss bittet die betroffenen Anlieger und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für diese im Sinne der Versorgungssicherheit notwendige Baumaßnahme. Man sei bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen