Neue Tageseltern im Kreis gesucht

Lesedauer: 3 Min
 Diana Karagül (links) und Heike Scharfe leiten gemeinsam den Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach.
Diana Karagül (links) und Heike Scharfe leiten gemeinsam den Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach. (Foto: Valerie Fimpel)
Valerie Fimpel

Von bewusster Kinderernährung über musikalische Früherziehung und Waldpädagogik bis hin zum lebendigen Geschichtenerzählen: der Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach möchte Tageseltern mit einem umfassenden Fortbildungsangebot die Möglichkeit geben, ihr Wissen rund um das Thema Kindertagespflege weiter auszubauen.

Viele Anfragen aus Biberach

„Durch die obligatorische Qualifizierung zu Beginn ihrer Tätigkeit sind unsere Tagesmütter und -väter bereits sehr gut ausgebildet“, sagt Heike Scharfe, pädagogische Geschäftsführerin des Vereins. „Als Verein ist es uns darüber hinaus wichtig, unseren Mitgliedern ein auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmtes Fortbildungsprogramm anbieten zu können.“ Mehr als 30 verschiedene Kurse umfasst das neue Fortbildungsangebot. Die Veranstaltungen vermitteln praktische Ansätze für den Alltag und sollen helfen, die Qualität in der Kindertagespflege weiter zu sichern.

Im Kreis Biberach sind derzeit 158 Tagesmütter und drei Tagesväter tätig. Bis zu fünf Kinder darf eine Tagespflegeperson betreuen. Im Schnitt sei jedes der Kinder zwei bis drei Tage pro Woche bei den Tageseltern, so Heike Scharfe. „Besonders in der Stadt Biberach haben wir aber weitaus mehr Anfragen, als wir bedienen können. Viele berufstätige Eltern schätzen die persönliche Betreuung und auch die Flexibilität der Tagesmütter. Sollte es mal eine Stunde später werden, wissen Eltern ihr Kind stets in guten Händen“, ergänzt Diana Karagül, wirtschaftliche Geschäftsführerin des Vereins.

So ist es nicht verwunderlich, dass der Verein laufend auf der Suche nach neuen Tageseltern ist. Die meisten Mütter und Väter haben Kinder, die im selben Alter wie die zu betreuenden Tageskinder sind. Es gibt aber auch Ausnahmen: „Unsere älteste Tagesmutter ist 81 – und topfit“, erklärt Diana Karagül. „Wichtig ist nicht das Alter, sondern die generelle Eignung und der fürsorgliche Umgang mit den Kindern.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen