Neue Auszubildende bei Prestle

Lesedauer: 3 Min
 Prestle hat seine neuen Auszubildenden präsentiert.
Prestle hat seine neuen Auszubildenden präsentiert. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Im vergangenen September haben sechs Berufseinsteiger eine Ausbildung bei der Karl Prestle Sanitär-Heizung-Flaschnerei in Biberach begonnen. Das meldet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Insgesamt hat der Betrieb 22 Auszubildende. Betreut werden die neuen Azubis in den kommenden dreieinhalb Jahren von den Ausbildern Andreas Dunz, Alexander Huber und Thomas Adlag.

Neu Prestle: Seit September vergangenen Jahres bietet das Unternehmen die Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik an. Die Kältetechnik sowohl im Industrie- und Gewerbesektor, als auch im Privathaus habe enorm an Bedeutung gewonnen, heißt es in der Mitteilung. Prestle habe auf diese Entwicklung reagiert und biete auch die Ausbildungsmöglichkeit im Bereich Kälte-und Klimatechnik an. Für diesen Ausbildungszweig habe sich ein Jugendlicher beworben.

Für den Beruf des Anlagenmechanikers Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik haben sich laut Prestle dieses Jahr zwei Jugendliche entschieden. Der Fokus der Ausbildung liege hierbei auf der Installation von versorgungstechnischen Anlagen.

Auch den Beruf des Flaschners erlernt ein Jugendlicher bei Prestle. Bei den Flaschnern liege der Schwerpunkt unter anderem auf der Bearbeitung von Metall-Profilen und der Montage von industriell gefertigten Fassaden und Dächern, heißt es in dem Schreiben.

Eine Jugendliche hat sich für den Beruf der Kauffrau für Büromanagement entschieden. Sie erlerne in drei Ausbildungsjahren alle kaufmännisch relevanten und organisatorischen Tätigkeiten innerhalb des Betriebes, so Prestle.

Auch für die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) hat sich ein junger Interessent entschieden. Die betriebliche EQ beinhalte ein betriebliches Langzeitpraktikum von mindestens 6 bis maximal 12 Monaten, heißt es in der Pressemitteilung. Eine Übernahme in die Ausbildung solle vom Unternehmen angestrebt werden. EQ diene der Vermittlung von Grundlagen für den Erwerb beruflicher Handlungsfähigkeit. Die Inhalte orientierten sich an den Inhalten anerkannter Ausbildungsberufe.

Das Unternehmen teilt mit, dass den gewerblichen Auszubildenden in der internen Ausbildungswerkstatt zusätzlich unterschiedliche Schulungsmöglichkeiten geboten würden. Die Azubis könnten in ihrer Ausbildung praktische Erfahrung sammeln und das erworbene Wissen nach der Ausbildung als qualifizierte Mitarbeiter ihren Arbeitsbereichen einsetzen, heißt es in der Pressemitteilung.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen