MV Bergerhausen mit Welturaufführung

Lesedauer: 5 Min
Die Geehrten des Musikvereins Bergerhausen.
Die Geehrten des Musikvereins Bergerhausen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Der Musikverein Biberach-Bergerhausen hat sein sein Frühjahrskonzert im Rösslesaal in Bergerhausen veranstaltet. Dabei wurden auch verdiente Musikanten geehrt.

Mit dem Eröffnungsstück „Celtic Ritual“ von John Higgins bereitete die Gemeinschaftsjugendkapelle Bergerhausen-Laupertshausen unter der Leitung ihres Dirigenten Johannes Ruf einen perfekten Auftakt des Konzerts. Die französische Stierkampftradition, bei der sich zwei Männer in einem Schwimmbecken duellieren, vermittelten die Jungmusiker mit „Toro Piscine“ von Luigi di Ghisallo.

Abschließend präsentierte die Jugendkapelle noch „The Jungle Book“ von Michael Brown und sorgten mit den bekannten Melodien für mitsummen und mitwippen bei den begeisterten Zuhörern. Entsprechenden Beifall bekamen die Jungmusiker für ihren perfekten Auftritten und dankten dem Publikum mit der Zugabe „Irish Dream“.

Den zweiten Konzertteil eröffnete der Musikverein Bergerhausen unter der Leitung von Wolfgang Kammerlander mit einem Meilenstein der konzertanten Blasmusik, der „First Suite in Es“ von Gustav Holst. Mit „Porgy und Bess“ von George Gershwin präsentierten die Musiker die erste amerikanische Oper und übermittelten mit ihrem Beitrag die berührende Liebesgeschichte zwischen und Porgy und Bess.

Nach der Pause entführten die Bergerhauser Musiker ihre Zuhörer mit der erfrischenden Komposition „Tintin“ von Dirk Brossé in die Comicwelt von Tim und Struppi und sorgten auch für ein Wiedersehen mit den tölpelhaften Figuren Schultze und Schulze, Professor Bienlein und dem Antialkoholiker Haddock. Mit „Israeli Folk Songs“ ging die Reise weiter in die israelische Heimat der Komponistin Eva Fodor, die gekonnt in ihrem Werk israelisch-orientalische Melodien mit europäischer Musik sowie dem Einsatz von Body Percussion verbindet. So zeigten die Bergerhauser Musiker ihr Können nicht nur am Instrument, sondern auch im Singen sowie rhythmischen Klatschen, Stampfen und Schnipsen. Besonderer Dank gilt hier Helga Kammerlander, die dem Musikverein dieses Stück spendiert hatte.

Mit dem Werk „March of the Trolls“ von Edvard Grieg beschlossen die Musiker den Konzertabend und wurden mit reichlich Applaus und Zugaberufen belohnt. Als Zugabe spielte der Musikverein eine Welturaufführung. Michael Kaspar, ein Bergerhauser Musiker, hatte das Stück „Le Beau Jour“ komponiert, dass nicht nur die Musiker, sondern auch das Publikum sehr beeindruckte und mit langanhaltendem Applaus bestätigt wurde. Als zweite Zugabe folgte der „Florentiner Marsch“ von Julius Fucik.

Ehrungen verdienter Musiker

Das Konzert bot auch Anlass, verdienten Musikern für ihre langjährige Mitgliedschaft zu danken. Hans Mohr übernahm als Vertreter des Kreismusikverbands die Ehrungen. Mit der Ehrennadel in Bronze für zehn Jahre aktives Musizieren wurden Melanie Gerster und Lukas Kramer geehrt. Die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre aktives Musizieren erhielten Iris Nuding, Melanie Scheffold, Anja Thomanek und Tatjana Kammerlander. Ebenso erhielt Sabine Unterweger für zehn Jahre aktive Mitarbeit im Vorstand als passives Mitglied die Ehrennadel in Bronze. Für 30 Jahre aktives Musizieren und 15 Jahre Mitglied im Vorstand wurde Martin Paal geehrt. Der Dirigent Wolfgang Kammerlander wurde für seine 20-jährige Dirigententätigkeit geehrt. Vereinsintern wurde Kurt Rötlich für 55 Jahre aktives Musizieren sowie seine jahrelange Tätigkeit im Vorstand geehrt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen