Monika Weisser sichert sich Platz zwei beim Heimspiel

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Jochen Schelling hat bei Springturnier der Reitervereinigung (RVG) Biberach den schwersten Wettbewerb, die Springprüfung der Klass M** mit Siegerrunde, gewonnen. Monika Weisser aus Biberach erreichte Platz zwei in der Stilspringprüfung der Klasse A*. An drei Tagen wurden die Sieger in insgesamt zehn Prüfungen ermittelt.

Die Stilspringprüfung der Klasse A* am ersten Turniertag wurde in zwei Abteilungen ausgetragen. Die goldene Schleife der ersten Abteilung ging an Alina Fäßler (RFV Ailingen/Calla). Den zweiten Platz sicherte sich Monika Weisser mit S-Mexx vom gastgebenden Verein. In der zweiten Abteilung siegte Kathleen Kibler (RFV Bad Waldsee/Argentina). In der folgenden Springprüfung der Klasse L mit 52 Nennungen sicherte sich Jürgen Hartmann (RFV Bad Waldsee/Leopold) den ersten Platz in der ersten Abteilung. Quithago, geritten von Benjamin Fischer (Pferdefreunde Unterroth) bekam die goldene Schleife als Sieger der zweiten Abteilung angeheftet.

Sonderehrenpreis für Lerch

Der zweite Turniertag begann mit einer Springpferdeprüfung der Klasse A**. Bei dieser wurde auch der Ausbildungsstand eines bis zu sieben Jahre alten Pferdes beurteilt. Maren Holz (RFV Oberschwaben/Cherry Blossom) gewann die erste Abteilung. Sven Sieger (RFV Zollenreute/Diacontina) belegt Rang eins in der zweiten Abteilung. Den Sieg der anschließenden Stilspringprüfung der Klasse L mit Stechen sicherten sich Monique Weckenmann (RF Uttenweiler/Gucci Sandro) in der ersten und Franziska Fürst (RFV Ailingen/Chico’s Gold) in der zweiten Abteilung. In der Springpferdeprüfung der Klasse L am frühen Nachmittag sicherte sich Elke Bermadinger (RFV Westerheim/Lovita) die goldene Schleife. Über den Sonderehrenpreis, vergeben für die beste Leistung in dieser sowie der Springpferdeprüfung A** am Morgen, konnte sich Heribert Lerch (RFV Ingoldingen/Enzo) freuen. Die goldenen Schleifen der folgenden Springpferdeprüfung Klasse M* gingen an Yvonne Ott (Schmalegg/Cäpten) in der ersten und Claudia Gronmayer (Kißlegg/Chaneya) in der zweiten Abteilung.

Die Springprüfung der Klasse A** am letzten Turniertag wurde in drei Abteilungen geritten. Wie im Vorjahr belegte Silke Dasch (PSF Munderkingen/For Persian) den Siegerplatz der ersten Abteilung. Die goldene Schleife der zweiten Abteilung bekam Jana Prasser (RSC Rupertshof/Casetti). Die dritte Abteilung wurde angeführt von Sophia Schneider (Oberschwaben/Ashley). Schwierig für die Reiter gestaltete sich die Punktespringprüfung der Klasse L mit Joker. Hier lag die Herausforderung nicht nur im fehlerfreien Überwinden des Parcours, sondern an dem sogenannten „Joker“-Sprung. Dabei handelte es sich um ein Hindernis, bei dem die oberste Latte nur locker aufliegt und das wegen dieser Bauweise schwierig zu nehmen ist. 53 Reiter, 20 mehr als im letzten Jahr, stellten sich dieser Aufgabe. Julia Güthling (RFV Isny-Rohrdorf/Carry Ass) in der ersten Abteilung sowie Michael Mälicke (RFV Markdorf/C-Conabis) in der zweiten Absteilung waren die Sieger. 16 Teilnehmer stellten sich der Springpferdeprüfung der Klasse M*. Benjamin Maier (RFV Riedlingen/Nemesis) erritt die goldene Schleife.

Ehrung für verdiente Mitarbeiter

Vor der letzten Prüfung am Nachmittag ehrte die RVG-Vorsitzende Michaela von Langsdorff verdiente Vereinsmitarbeiter und verabschiedete auch selbige. Musikalisch wurde die Zeremonie begleitet von den Jagdhornbläsern. Michael Voss, 40 Jahre Parcourschef in Biberach, wurde feierlich in den Ruhestand verabschiedet. „Ein Parcoursbauer muss das Können der Reiter und Pferde richtig einschätzen sowie Platz-, Witterungs-, und Lichtverhältnisse berücksichtigen“, erläutert Michaela von Langsdorff. Der persönliche Anspruch von Michael Voss sei immer gewesen, faire und rhythmische Parcours mit ausreichend technischen Anforderungen und Möglichkeiten zu bauen, die weder Reiter noch Pferd gefährden. Karl-Heinz Wiedemann und Markus Amann, bereits seit einiger Zeit im Parcoursbau in Biberach tätig, debütierten als Team in diesem Jahr. Von Langsdorff ehrte zudem Ulrike Wolfram für 30 Jahre Dienst in der Meldestelle. Kein Strom und Technik gäbe es ohne Franz Hipp, kein Catering ohne Joseph Sauter mit ihren Teams und Helfern, so die RVG-Vorsitzende. Im Anschluss zeigte das Ponyteam der Reitervereinigung sein Können.

Den Abschluss des dreitägigen, weitgehend unfallfreien Turniers bildete die Springprüfung der Klasse M** mit Siegerrunde. Ohne Fehlerpunkte und in der schnellsten Zeit ging Jochen Schelling (RFV Kißlegg/Sugar Man) durchs Ziel, gefolgt von Julia Lichtinger (RFV Ailingen/Sir Rivero) und Tatjana Bauer (RSZ am Bussenberg/Contino).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen