Mit der Roller-Flotte durch Österreich

Lesedauer: 4 Min
 Rektor André Bleicher verabschiedete das Team, bevor sich der HBC.Move auf den Weg nach Wangen machte, dem Startpunkt der Rally
Rektor André Bleicher verabschiedete das Team, bevor sich der HBC.Move auf den Weg nach Wangen machte, dem Startpunkt der Rallye. (Foto: HBC)
Schwäbische Zeitung

Ein Team der Hochschule Biberach (HBC) nimmt derzeit an der größten rollenden E-Mobil-Veranstaltung der Welt teil: Die „Wave Austria“ führt die Fahrer neun Tage lang durch Österreich, Startpunkt war die Stadt Wangen im Allgäu.

Rund 80 Teams aus aller Welt nehmen mit Elektroautos, E-Bikes oder -Pedelecs an der Rallye teil, das Team der Hochschule Biberach ist mit der E-Roller-Flotte „HBC.Move“ mit von der Partie. Studierende, Forschungsmitarbeiter sowie Professoren werden noch bis Samstag Tag für Tag im Sattel sitzen und die Tour durch eine atemberaubende Landschaft und interessanten Stopps in Städten, bei Schulen und Unternehmen absolvieren, wie der Veranstalter verspricht. Auch die Hochschulleitung fährt einen Teil der Strecke – Prorektor Professor Jens Winter übernimmt die erste Etappe, Kanzler Thomas Schwäble, den letzten Teil der Route, bevor die Wave Austria in Werfenweng bei Salzburg endet. Am Campus Stadt der HBC wurde das zwölfköpfige Team am Freitag von Professor André Bleicher, Rektor der Hochschule Biberach, verabschiedet. Er dankte allen Fahrern für ihren Einsatz: „Am Ende der Tour werden wir wissen, wie sich die Roller unter Extrembedingungen verhalten. Und ich hoffe, Fahrer und Fahrzeuge überstehen diesen Stresstest gut.“

Insgesamt 1600 Kilometer werden die Rallye-Teilnehmer zurücklegen, Steigungen von rund 14 600 Metern müssen auf der Tour bewältigt werden. Für die anspruchsvolle Tour werden die Roller der Hochschule mit Ersatz-Akkus ausgestattet, ermöglicht hat dieser der Sponsor Trinity Electric Vehicles.

Ziel: emissionsfreien Campus

Für die Hochschulmitglieder bedeutet diese ungewöhnliche Reise ein Abenteuer, bei dem sie viele Menschen und Orte kennenlernen werden. Dahinter steht aber auch die Überzeugung der Teilnehmenden, dass eine Mobilität der Zukunft nachhaltig sein muss und E-Mobility hierfür ein Baustein sein wird. Dies ist auch der Ansatz der Hochschule Biberach, die die Roller-Flotte angeschafft hat, „um dem langfristigen Ziel, einen emissionsfreien Campus zu entwickeln, näherzukommen“, so der Kanzler der Hochschule Biberach, Thomas Schwäble. Den HBC.Move sieht er als Instrument, Hochschulmitglieder für E-Mobility zu begeistern, vor allem aber stellt es ein wissenschaftlich begleitetes Realprojekt dar, das die Transferhochschule zum Beispiel auf die Anforderungen von Kommunen oder Unternehmen anpassen und zur Umsetzung bringen will.

Auch das Abenteuer Wave soll für die HBC weitergehen, im kommenden Jahr plant der Veranstalter die erste Rallye durch Deutschland. Mitte September 2019 könnte Stadt und Region Biberach eine Station der weltgrößten E-Veranstaltung sein. Das HBC-Team nimmt an der diesjährigen Tour durch Österreich bereits als Botschafter für Biberach teil.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen