Metzger-Innung Biberach übergibt Nachwuchs Gesellenbriefe

Lesedauer: 3 Min
 Die frisch gekürten Gesellinnen und Gesellen zusammen mit (v. r.) Obermeister Steffen Ruess, dem Geschäftsführer der Kreishandw
Die frisch gekürten Gesellinnen und Gesellen zusammen mit (v. r.) Obermeister Steffen Ruess, dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Fabian Bacher, Abteilungsleiter Rainer Schiele (hintere Reihe rechts), den Fachlehrern und dem Prüfungsvorsitzenden. (Foto: Kreishandwerkerschaft)
Schwäbische Zeitung

Bei der Lossprechungsfeier der Metzger-Innung Biberach im Zimmerer-Ausbildungszentrum haben sieben Fleischer, zehn Fleischerei-Fachverkäuferinnen und drei Fleischerei-Fachverkäufer ihre Gesellenbriefe erhalten. Erfreulicherweise haben alle Auszubildende ihre Prüfung bestanden, für Felipe Andrés Werner Held gab es zudem eine Belobigung.

„Die duale Partnerschaft zwischen Berufsschule und Betrieben ist ein Garant für ein erfolgreiches Ausbildungswesen“, betonte Studiendirektor Rainer Schiele, Abteilungsleiter an der Karl-Arnold-Schule in Biberach. Auch die Unterstützung durch das Elternhaus, die Metzger-Innung und die Kreishandwerkerschaft könne nicht hoch genug bewertet werden. Mit einem Zitat von Carl Spitzweg, „Leben ist die Lust, etwas zu schaffen“, appellierte er an die Nachwuchskräfte, ihren erfolgreich begonnenen Entwicklungsprozess mutig und mit Zuversicht fortzusetzen. Das Berufsbild biete verlockende Chancen bis hin zur Selbstständigkeit, meinte er abschließend.

Steffen Ruess, Obermeister der Metzger-Innung, sprach zusammen mit Fachlehrer Willibald Aschenauer allen Ausbildungsbetrieben Dank und Lob aus. Es zeichne das Handwerk aus, vielen jungen Menschen eine interessante berufliche Perspektive zu bieten. Eine abgeschlossene Ausbildung verpflichte aber auch dazu, mehr Verantwortung für sich, die Kollegen, den Betrieb sowie das private Umfeld zu übernehmen und sich entsprechend weiterzubilden. „Neue Technologien, sich schnell ändernde Kundenwünsche und Ernährungsgewohnheiten fordern in diesem traditionsreichen Gewerk ständig neu Beweglichkeit, Kreativität und Einfühlungsvermögen“, betonte Ruess.

Abschließender Höhepunkt war die Übergabe der Gesellenbriefe durch den Prüfungsvorsitzenden Rolf Hartmann sowie die Fachlehrer Willibald Aschenauer, Steffen Blankenhorn und Markus Grehl. Erfreulicherweise gab es auch eine Belobigung für Fleischergeselle Felipe Andrés Werner Held (Ausbildungsbetrieb Rißtalmetzgerei, Ingoldingen). Die beste Leistung bei den Fachverkäuferinnen erzielte Seherzada Hafizofic (Ausbildungsbetrieb Huber, Aulendorf).

Die Absolventen

Fachverkäufer: Nina Brandt (Ausbildungsbetrieb Ruess, Hochdorf), Julia Bräuninger (bfz, Biberach), Marina-Stefania Cirneala, Seherzada Hafizofic und Bruna Renata Schneider (Huber, Aulendorf), Nadia Deters, Stefan Gaus, Joice Daiane Grauer, Bastian Guther (Koch, Biberach), Doreen Kastl (Frick, Krauchenwies), Nina Neuburger (bfz, Wangen), Marie Reule (Steinhart, Gammertingen), Manuel Tauscher (Rewe Engel, Biberach).

Fleischer: David Baudjo (Ausbildungsbetrieb Koch, Biberach), Diego Gassen und Steven Gabriel Schildt (Huber, Aulendorf), Mike Jean Hepp (Herre, Leutkirch), Steffen Hinder (Lander, Mengen), Domenik Stahl (Angele, Walpertshofen), Felipe Andrés Werner Held (Risstalmetzgerei, Ingoldingen).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen