Mehr Wissen über Obst- und Gartenbau

Lesedauer: 4 Min
 Das neue Biberacher Competenz-Centrum für Obst und Garten (CCOG) wird eröffnet: der Leiter des Landwirtschaftsamts Albert Basle
Das neue Biberacher Competenz-Centrum für Obst und Garten (CCOG) wird eröffnet: der Leiter des Landwirtschaftsamts Albert Basler (1. v. l.), Kreisfachberater Alexander Ego (2. v. l.), Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauvereine Otto Deeng (3. v. l.), Präsidentin des Landesverbands für Obstbau, Garten und Landschaft Sigrid Erhardt (3. v. r.), Pia Gossweiler von der Umweltakademie (2. v. r.) und Erster Landesbeamter des Kreises Walter Holderried (1. v. r.) enthüllen gemeinsam das Schild des neuen CCOG. (Foto: Sybille Glatz)
Sybille Glatz

Wie gestalte ich einen insektenfreundlichen Garten? Wie pflege ich Streuobstbäume? Wie erkenne und bekämpfe ich Schädlinge wie den Eichenprozessionsspinner? Für mehr Wissen in der Region rund um die Pflege von Obstbäumen, Wiesen und Gärten soll in Zukunft das neue „Competenz-Centrum für Obst & Garten“ (kurz: CCOG) sorgen. Vergangenen Freitag wurde es feierlich beim Landwirtschaftsamt Biberach eröffnet.

„Mit dem Competenz-Centrum kommen wir unserem Bildungsauftrag nach. Wir werden das neue CCOG mit Info-Material verschiedener Art, mit Büchern, Handreichungen und Roll-Ups versorgen“, sagt Rolf Heinzelmann, Geschäftsführer des Landesverbands für Obstbau, Garten und Landschaft (LOGL), bei der Eröffnung.

Siebtes CCOG im Land

Das Biberacher CCOG ist das siebte in Baden-Württemberg, das der Landesverband eröffnet. Die ersten CCOGs entstanden 2016 in Eppingen und Mühlacker. „Über das CCOG werden Führungen, Vorträge und Fortbildungen angeboten. Der Schwerpunkt liegt auf der Versorgung der örtlichen Obst- und Gartenbauvereine, aber die Veranstaltungen stehen grundsätzlich allen Interessierten offen“, betont Heinzelmann.

Das CCOG konkret mit Leben füllen werden Otto Deeng, Vorsitzender des Kreisverbands der Obst- und Gartenbauvereine Biberach, und Alexander Ego, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Kreisverbands. In seinem Hauptberuf ist Ego Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau am Landratsamt Biberach.

„Für November ist eine Ausbildung zum Obstbaumpfleger geplant und für Dezember ein Datenschutz-Seminar“, sagt Deeng gegenüber der Schwäbischen Zeitung. „Als weitere Themen kann ich mir bienenfreundliche Wiesen und Gärten statt Steinwüsten, Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner und Streuobstbau vorstellen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Mitgliedergewinnung und die Jugendarbeit. Und die Verbreitung von Informationen über die modernen Medien.“

Kein eigenes Gebäude

Neben dem LOGL und dem Kreisverband unterstützen der Kreis Biberach und die Umweltakademie Baden-Württemberg die Gründung des CCOGs in Biberach. So benötigt das neue CCOG kein eigenes Gebäude, sondern darf die Räumlichkeiten des Biberacher Landwirtschaftsamts mitnutzen. Die Umweltakademie stellt dem Competenz-Centrum Info-Materialien zur Verfügung.

Laut Deeng wird das CCOG für die Region Donau-Iller-Oberschwaben zuständig sein. „Das Gebiet umfasst den Kreis Biberach, den Bezirksverband Bad Waldsee und den Alb-Donau-Kreis. Dazu gehören 63 Obst- und Gartenbauvereine mit insgesamt rund 8400 Mitgliedern. Das ist eine ganz schöne Menge.“ Das sei eine weitere Aufgabe des CCOG, sagt Heinzelmann. „Es passiert schon sehr, sehr viel. Die Competenz-Centren sollen ein Bewusstsein für die Arbeit der Obst- und Gartenbauvereine schaffen und sie sichtbar und griffig machen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen