Mehr als Sport: Zehn Vereine erhalten Auszeichnung

Lesedauer: 4 Min
 Die Preisträger von „Integration durch Sport“ zusammen mit Josef Schneiderhan (v. l.), Elisabeth Strobel, Dietmar Patent (Volks
Die Preisträger von „Integration durch Sport“ zusammen mit Josef Schneiderhan (v. l.), Elisabeth Strobel, Dietmar Patent (Volksbank), Martin Gerster und Petra Alger (r.). (Foto: Gerd Mägerle)
Redaktionsleiter

Zum dritten Mal haben der Sportkreis Biberach und die Volksbank Ulm-Biberach am Freitagabend den Preis „Integration durch Sport“ verliehen. 22 Vereine hatten sich mit Projekten beworben, zehn von ihnen erhielten einen Förderpreis. Insgesamt wurden 5000 Euro vergeben, die aus Erlösen des VR-Gewinnsparens stammen.

Vor mehr als drei Jahren sei der Gedanke für diese Ehrung entstanden, berichtete Volksbankdirektor Josef Schneiderhan bei der Preisverleihung in den Räumen der Bank. „Es sollten dabei nicht sportliche Leistungen im Vordergrund stehen, sondern Projekte von Vereinen, die im Bereich von Jugendarbeit, Integration und Inklusion etwas Besonderes leisten.“

Der olympische Gedanke zählt

Dieses Ansinnen sei ihr „ein Herzensanliegen“, sagte Petra Alger, Sozialdezernentin des Landkreises, in ihrem Grußwort. Jugendarbeit, Integration und Inklusion seien gesamtgesellschaftliche Aufgaben. Alger verwies auf die Philosophie von Pierre de Coubertin, dem Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit. „Eines seiner Prinzipien war, dass es nicht nur um den Wettkampf geht, sondern immer auch um Pädagogik und ein soziales Miteinander“, sagte die Sozialdezernentin. Sie sei stolz auf die Arbeit der Vereine in diesem Bereich, die oft zu sehr im Verborgenen stattfinde.

Geringe Hürde für Bewerber

Josef Schneiderhan und die Vorsitzende des Sportkreises, Elisabeth Strobel, vergaben anschließend die Preise (siehe Kasten), „für die wir die Bewerbungshürde bewusst niedrig gelegt haben“, so Strobel.

Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster lud je zwei Mitglieder aller Vereine, die sich beworben hatten, zu einer viertägigen Bildungsreise nach Berlin im kommenden Juli ein. „Sie sind tolle Botschafter für den Zusammenhalt in der Gesellschaft“, lobte Gerster die Vereinsvertreter. „Sie vermitteln nicht nur Leistung, sondern auch Werte.“

Musikalisch umrahmt wurde die Feier zur Preisverleihung von den Biberkings der Schwarzbach-Schule Biberach.

Die Preisträger auf einen Blick

Förderpreise Jugendarbeit

1. Preis (850 Euro): TSV Riedlingen, Abteilung Schwimmen, für ihre „Wir-Kampagne“ (soziale Kompetenz im Sport)

2. Preis (650 Euro): FV Biberach für die kurzfristige Aufnahme von 80 Jugendfußballern von einem anderen verein)

3. Preis (450 Euro): SV Winterstettenstadt für seine Jugendarbeit und eine neue Turngruppe für Kinder mit Handicap.

4. Preis (je 350 Euro): SV Langenenslingen für den hohen Prozentsatz an Kindern- und Jugendlichen im Verein, gemessen an der Gemeindegröße; Reit- & Fahrverein Schwendi für die gute Jugendarbeit im Voltigierbereich; Tennisverein Biberach-Hühnerfeld für niederschwellige Angebote für Kinder im Tennissport.

Förderpreise Integration

1. Preis (850 Euro): TG Biberach für die Arbeit in den Abteilungen Behindertensport und Cricket.

2. Platz (650 Euro): FC Bellamont für die Integration von Flüchtlingen.

3. Platz (je 250 Euro): SV Eberhardzell für die Integration von Flüchtlingen; SV Baltringen für den Programmpunkt „Gemeinsam bewegen“ für Menschen mit und ohne Behinderung bei seinem Sportfest.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen