Linda Weber gewinnt im Teamwettbewerb

 Linda Weber (oben links) präsentiert stolz den Siegerpokal.
Linda Weber (oben links) präsentiert stolz den Siegerpokal. (Foto: Andrea Weber)
Schwäbische Zeitung

Die 16-jährige Linda Weber vom AMC Biberach hat beim ADAC-Bundesendlauf mit der Mannschaft Württemberg I den ersten Platz und damit ihr Jahresziel erreicht. In den Einzelwertungen erreichte sie die Plätze sechs und elf. Damit kam sie in der Endwertung auf den siebten Platz.

105 Starter reisten zum Finale der Jugendtrial-Meisterschaft (JDM) an den Piesberg nach Osnabrück. Entgegen der Wettervorhersage war es ein trockenes Trial, aber die Bodenverhältnisse waren für die meisten Fahrer ungewohnt. Sehr loser Boden, fast nur Hänge, kaum Steine, alles in acht Sektionen in einem weitläufigen Kiesgrubengelände, das eine ausgedehnte Zwischenstrecke ermöglichte. Die Osnabrücker hatten insgesamt 16 Sektionen gesteckt, sodass an beiden Tagen unterschiedliche Sektionen gefahren werden konnten.

Linda Weber startete in der Klasse 4 (Deutscher Jugend-Trial-Pokal) mit 38 Mitbewerbern aus ganz Deutschland. Ein ungewolltes Abreißen eines Sektionsbandes warf sie in der ersten Runde etwas zurück, aber sie blieb konstant über den ganzen Tag unangefochten bester württembergischer Fahrer und erreichte den sechsten Platz der Tageswertung und des parallel ausgewerteten Bundesendlaufs im Einzel. Bei der ADAC-Mannschaftswertung, dem Höhepunkt der JDM, gab es ein spannendes Finale. Normalerweise werden die Mannschaften von den Regionalclubs genannt. Da dieses Jahr die Trialsaison sehr spät anfing, konnten die besten Fahrer nicht rechtzeitig herausgefiltert werden, sodass man beschloss, immer die jeweils besten Fahrer jeder Klasse in eine Mannschaft zu stecken. Linda Weber als bester Württemberger Fahrer in Klasse 4 kam somit gemeinsam mit Nils Schwabedissen, Johannes Heidel und Emma Rittler in die Mannschaft Württemberg I. Das Team war am Ende punktgleich mit Südbayern I. Da Württemberg I aber mit Nils Schwabedissen einen Sieger vorweisen konnte, gewannen sie die begehrte Trophäe. Als beste württembergischer Fahrer beim Bundesendlauf und Gewinner des Mannschaftspokals hat Linda Weber ihr Jahresziel erreicht.

Beim finalen Lauf der JDM lief es dann nicht mehr so rund. Sie hatte bei Punktgleichstand mit einem anderen Fahrer eine Nullsektion weniger vorzuweisen und wurde Elfte. Damit wurde sie in der Endwertung der JDM Siebte – wie auch schon eine Woche zuvor in der DM in Klasse 1F.

Für den zehnjährigen AMC-Fahrer Marco Laure lief es bei seiner ersten JDM nicht optimal. Bedingt durch seine Größe und als Leichtgewicht machten ihm die Hänge Probleme, da er nicht genug Gewicht aufs Hinterrad bekam. Mit den Plätzen 19 und 22 etablierte er sich aber sehr gut im Mittelfeld und erreichte den 23. Platz der Gesamtwertung.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen