Land fördert Denkmale im Landkreis Biberach

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Das Denkmalförderprogramm 2018 geht in die letzte Runde: Mit rund 11,5 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Erhalt und die Sanierung von 220 Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg. Unterstützt werden 97 private Kulturdenkmale, 84 kirchliche und 39 kommunale Denkmale. Die Mittel stammen aus den Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. In den Landkreis Biberach fließen 229 060 Euro.

Davon werden zur Verfügung gestellt: für die Restaurierung von sieben Beichtstühlen in der katholischen Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian in Bad Buchau 40 610 Euro, für Instandsetzungsarbeiten an der Kapelle St. Anna in Kürnbach 39 030 Euro, für die Präsentation eines Teilabschnitts der historischen Burgmauer in Langenenslingen 33 950 Euro, für die Dach- und Fassadensanierung des Schlosses in Obersulmetingen 50 980 Euro. In Rot an der Rot wird die Instandsetzung des Turmhelms, der Turmfassade, von Glocken und Uhrwerk mit 37 660 Euro bezuschusst und Haslach bekommt 26 830 Euro, um das ehemalige Schwesternhaus sowie das Pfarramt zu erhalten. Geförderte private Denkmalprojekte dürfen aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden.

„Neben den Menschen und der begnadeten oberschwäbischen Landschaft zeichnen auch die vielen Kulturdenkmäler unsere Region aus. Ob Kirchen, Klöster, Burgen oder historische Bauernhöfe, sie stehen für unser kulturelles Erbe. Dieses zu erhalten ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, von der auch künftige Generationen profitieren werden“, sagt CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger (Wahlkreis Biberach)

Auch Raimund Haser freut sich über die Förderung für seinen Wahlkreis: „Die Förderung ist ein wichtiger Beitrag für den Erhalt unserer vielseitigen und beachtlichen Kulturlandschaft in Baden-Württemberg. Ich freue mich daher sehr, dass mit der Förderung wieder verschiedene Maßnahmen zum Schutz dieser besonderen Denkmale in der Förderung berücksichtigt werden konnten, “ so CDU-Landtagsabgeordneter Raimund Haser (Wahlkreis Wangen-Illertal).

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Petra Krebs (Wahlkreis Wangen-Illertal) lobt das große Engagement vieler Menschen in der Denkmalpflege: „Ob auf privater Basis, in Initiativen, Gruppen oder öffentlichen Einrichtungen: Mit ihrem Einsatz erhalten sie die Denkmale aus vergangenen Zeiten und machen damit die Geschichte wieder lebendig“, freut sich Krebs. Die Landesförderung entlaste außerdem die kommunalen Haushalte: „Wir lassen die Kommunen bei der Denkmalpflege nicht allein und bewahren das wunderbare kulturelle Erbe unserer Region.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen