Kostenloses Jobticket für Landesbedienstete

Lesedauer: 3 Min
 Bild (v.r.): Freuen sich über das tolle ÖPNV-Angebot für Landesbedienstete in Biberach: Guido Mebold, Leiter der Biberacher Pol
Bild (v.r.): Freuen sich über das tolle ÖPNV-Angebot für Landesbedienstete in Biberach: Guido Mebold, Leiter der Biberacher Polizeihochschule, Dietmar Geier, Geschäftsführer der Stadtwerke, Roland Eberhart, Leiter des Biberacher Finanzamts und Helmut Schilling, Leiter ÖPNV bei den Stadtwerken. (Foto: Stadtwerke Biberach/Lisa Schröder)
Schwäbische Zeitung

Seit dem 1. Januar 2019 bezuschusst die Stadt Biberach Jahreskarten für den Biberacher ÖPNV mit 20 Euro pro Monat. Einzige Voraussetzung: Der Jahreskartenbesitzer muss seinen Wohnsitz in Biberach oder den Teilorten haben, mindestens 18 Jahre alt sein und innerhalb vom Gemeindegebiet Biberach fahren. Zudem schließen immer mehr Arbeitgeber in Biberach einen Jobticketvertrag mit dem Verkehrsverbund DING ab, um ihren Mitarbeitern darüber hinaus einen monatlichen Zuschuss zur ÖPNV-Jahreskarte anzubieten. Diese Jahreskarte wird dann als Jobticket bezeichnet.

Wer beispielsweise beim Land Baden-Württemberg beschäftigt ist, in Biberach wohnt und außerdem in Biberach arbeitet, bezahlt im besten Fall nun gar nichts mehr für seine ÖPNV-Jahreskarte. Und das funktioniert so: Alle Arbeitnehmer des Landes Baden-Württemberg haben grundsätzlich die Möglichkeit, bei Ihrem Arbeitergeber ein Jobticket zu erwerben. Vom Land bekommen die Mitarbeiter einen monatlichen Zuschuss von 25 Euro zum Jobticket über die Lohnabrechnung ausbezahlt. Dieser Zuschuss ist seit diesem Jahr sogar steuerfrei.

Obendrauf kommt nun der Zuschuss der Stadt Biberach in Höhe von bis zu 20 Euro pro Monat, den es seit dem 1. Januar für alle Biberacher Bürger gibt. Diesen können Landesbedienstete, die in Biberach oder den Teilorten wohnen und arbeiten, über ein separates Formular auf der Homepage der Stadtwerke beantragen (www.swbc.de/Zuschussantrag), sofern sie bereits Besitzer eines Jobtickets BW sind.

„Wir können dies unseren Biberacher Mitarbeitern nur ans Herz legen. Günstiger kommt man wirklich nicht zur Arbeit“, so Guido Mebold, Leiter der Biberacher Polizeihochschule. In Summe ergibt sich daraus ein monatlicher Zuschuss von bis zu 45 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen