Kompletter Medaillensatz für TG-Trio

Lesedauer: 4 Min
Dreimal haben es die Biberacher Taekwondo-Kämpfer in Nürnberg aufs Treppchen geschafft was (links) Trainer Kai Penteker sehr fre
Dreimal haben es die Biberacher Taekwondo-Kämpfer in Nürnberg aufs Treppchen geschafft was (links) Trainer Kai Penteker sehr freute: (von links) Viktoria Ribitsch, Faisal Muhammadi und Melisa Fejzic. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Sehr erfolgreich sind die Taekwondo-Sportler der TG Biberach vom deutschen Ranglistenturnier aus Nürnberg, den Bavaria Open, zurückgekehrt. Faisal Muhammadi holte Gold, Viktoria Ribitsch Silber und Melisa Fejzic erkämpfte sich Bronze.

Mit vier Sportlern machte sich TG-Trainer Kai Penteker auf den Weg in die Taekwondo-Hochburg Nürnberg. In bestechender Form präsentierte sich Faisal Muhammadi, der für die TG in der Jugendklasse bis 59 Kilogramm an den Start ging. Der 15-Jährige entschied alle Vorkämpfe für sich. Nach einem 20:5-Erfolg gegen Martin Jeglinski vom Landeskader Sachsen zog Muhammadi ins Finale ein. Auch dort ließ der Biberacher nichts anbrennen und bezwang Maik Erdmann vom Landeskader Berlin Brandenburg mit 15:8. Freudestrahlend nahm Muhammadi den Pokal für den ersten Platz in Empfang. „Faisal konnte sich trotz sehr starker Konkurrenz souverän durchsetzen und ich freue mich, dass sein immenser Trainingsaufwand so belohnt wurde“, bilanzierte TG-Trainer Penteker.

Ribitsch hat Pech im Finale

Ebenfalls bis ins Finale kämpfte sich Landesmeisterin Viktoria Ribitsch vor. In der für sie noch ungewohnten Jugendklasse bis 52 Kilogramm bezwang die TG-Sportlerin im Halbfinale die Lokalmatadorin Emmanuela Kraus. Im Finale stand ihr dann die Landesmeisterin aus dem Saarland, Sina Metschberger, gegenüber. Obwohl die Saarländerin Ribitsch fast um einen Kopf überragte, konnte die TG-Sportlerin mit ihren schnellen Beinen den vermeintlichen Reichenweitennachteil mehr als wettmachen. So verliefen die ersten beiden Runden recht ausgeglichen. In der dritten Runde legte Ribitsch noch mal eine Schippe drauf und traf einige Male den Helm ihrer Kontrahentin. Die vermeintliche Wertung des elektronischen Helms blieb aber aus. Am Ende unterlag die TG-Sportlerin unglücklich mit 7:9 und musste sich mit Silber begnügen. „Schade für Viktoria“, so das Fazit von Penteker. „Sie hat heute wirklich sehr stark gekämpft und am Ende hat einfach das Quäntchen Glück zum verdienten Sieg gefehlt.“

Auch ihre Trainingspartnerin Melisa Fejzic konnte wieder einmal überzeugen. Sie bezwang im letzten Vorrundenkampf Xenia Neumann (TSV Feucht) mit 18:10. Im Halbfinale musste sie sich der späteren Turniersiegerin Dina Bajramovic aus Nürnberg geschlagen geben. Dies bedeutete Bronze für Fejzic in der Jugendklasse bis 55 Kilogramm.

Mit Lospech hatte der vierte Biberacher Starter, Amir Khademi, in der Männerklasse bis 63 Kilogramm zu kämpfen. Er traf bereits im ersten Kampf auf den deutschen Nationalkaderathleten und späteren Turniersieger Mehmet Yorulmaz aus Nürnberg. Der vierfache deutsche Meister und mehrfache WM-Teilnehmer ließ dem Biberacher keine Chancen und dominierte den Kampf von Anfang an. Somit musste sich Khademi bereits nach der Vorrunde vom Turniergeschehen verabschieden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen