Felix Gaber.
Felix Gaber. (Foto: Roland Rasemann)
Sportredakteur

Es ist ein doppeltes Dilemma, in dem der Biberacher Fußball steckt. Die großen Firmen sind kaum an Sponsoring des Fußballs in der Kreisstadt interessiert. Bleibt nur die Chance, schwerpunktmäßig auf den eigenen Nachwuchs zu setzen. Doch das ist schwieriger geworden.

Der Großverein TG Biberach macht den Kindern ein riesiges Angebot. Zudem gibt es drei Fußballclubs, die in der Kernstadt in der Nachwuchsarbeit konkurrieren. Hinzu kommen die Vereine aus den Stadtteilen.

Das Beispiel Ravensburg zeigt, wie es gehen könnte. Dort gibt es einen großen Verein in der Oberliga als Magnet mit einem Großsponsor. Auch dessen Nachwuchs spielt höherklassig. Davon profitieren ebenso die umliegenden Vereine.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen