Kindernotbetreuung ist da, wenn Eltern Hilfe brauchen

Lesedauer: 5 Min

Sie haben sich über die Kindernotbetreuung kennengelernt: Barbara Oliana (von links) hat die Hilfe bereits in Anspruch genommen
Sie haben sich über die Kindernotbetreuung kennengelernt: Barbara Oliana (von links) hat die Hilfe bereits in Anspruch genommen, und Gostimirka Radulovic und Helga Reichert mit ihren Kindern Jonathan und Stella sind ehrenamtlich für das Projekt tätig. (Foto: Tanja Bosch)

Die Kindernotbetreuung funktioniert so: Wenn Eltern kurzfristig eine Betreuung für ihr Kind benötigen, dann kann die Notfallnummer 0177/1663832 angerufen werden. Das gilt für dringende unaufschiebbare Termine oder Notfälle, die sich plötzlich ergeben. Wenn dann kein Familienmitglied, Freund, Bekannter oder Nachbar einspringen kann, sind die Ehrenamtlichen der Kindernotbetreuung da.

Einklappen  Ausklappen 

Es ist ein wichtiges Projekt, das das Lokale Bündnis Familie und die Bürgersozialgenossenschaft vor zwei Jahren in Biberach ins Leben gerufen haben. Die Kindernotbetreuung hilft Eltern in Notsituationen. Sechs Ehrenamtliche können einspringen, wenn das Notfalltelefon klingelt. „Bisher hat alles immer super geklappt“, sagt Gostimirka Radulovic aus Biberach. Die 69-Jährige von der Bürgersozialgenossenschaft ist hauptsächlich für das Notfalltelefon zuständig und vermittelt dann weiter. „Ich habe das Telefon immer dabei und bin für den Notfall erreichbar“, sagt sie. Zwischen 6 und 22 Uhr ist die Nummer auf jeden Fall zu erreichen.

Mittlerweile gab es bei der Kindernotbetreuung schon einige Einsätze. „Aber es könnten schon noch mehr sein, wir wollen für die Menschen da sein, wenn sie Hilfe brauchen“, sagt Gostimirka Radulovic. Bei der Grippewelle im Februar gingen einige Anrufe ein.

Auch Barbara Oliana, Inhaberin der Biberacher Eisdiele Miraval, hat die Kindernotbetreuung schon mehrfach in Anspruch genommen. „Das hat meinen Laden und die Kinder gerettet“, sagt die 41-jährige Italienerin. Es gab Zeiten, da benötigte sie täglich Betreuung durch eine Ehrenamtliche. „Mein Mann war krank, mit dem Personal gab es auch Probleme, und dann musste ich selbst arbeiten“, erzählt sie. „Oma und Opa sind weit weg, in Italien, und so viele Menschen kennen wir hier nicht.“

Und genau solche Eltern will die Kindernotbetreuung auffangen. Helga Reichert ist eine der Ehrenamtlichen, sie kennt solche Situationen auch aus ihrem Privatleben. Eines Nachts musste sie mit ihrem Sohn ins Krankenhaus, ihr Mann war nicht zu Hause und die Tochter wollte sie nur ungern mitnehmen. „Zum Glück sind Freunde eingesprungen“, sagt Helga Reichert. „Familie und Freunde sind in einem solchen Fall unglaublich wichtig. Aber es gibt so viele Zugezogene, die keine Familie in der Nähe haben.“

Kürzlich hatte Helga Reichert ihren ersten Einsatz: Die Eltern mussten dringend weg und brauchten jemanden, der ihre vier Kinder ins Bett bringt. „Da musste ich schon kurz schlucken. Vier Kinder ins Bett zu bringen, die man nicht kennt, kann schon problematisch sein.“ Zum Glück sei alles ganz reibungslos verlaufen: „Die Kinder waren zauberhaft“, sagt Reichert. Zuvor habe sie von den Eltern erfahren, welches Kind welches Buch zum Einschlafen liest und wer lieber ein bisschen Licht im Zimmer hat. „Ich habe mich schließlich mit dem Ältesten, dem Siebenjährigen, verbündet, und dann lief es super.“ Klar, sei es schon ein großer Schritt für die Eltern, in einem Notfall fremde Menschen anzurufen. „Da ist die Hemmschwelle schon groß.“ Deshalb ist sie umso glücklicher, wenn Menschen es trotzdem tun: „Das bringt einem so viel Vertrauen entgegen und das ist ganz toll.“

Zwölf Euro pro Stunde

Momentan gibt es sechs ehrenamtliche Frauen, die bei der Kindernotbetreuung einspringen können. Alle haben ein polizeiliches Führungszeugnis, sind versichert und haben in den meisten Fällen eine pädagogische und pflegerische Ausbildung oder sind selbst Mutter. Für den Einsatz fallen zwölf Euro pro Stunde an. Zwei Euro gehen für die Anfahrt zusätzlich an die Bürgersozialstiftung. Unterstützt wird das Projekt auch von der Stadt Biberach.

Die Kindernotbetreuung funktioniert so: Wenn Eltern kurzfristig eine Betreuung für ihr Kind benötigen, dann kann die Notfallnummer 0177/1663832 angerufen werden. Das gilt für dringende unaufschiebbare Termine oder Notfälle, die sich plötzlich ergeben. Wenn dann kein Familienmitglied, Freund, Bekannter oder Nachbar einspringen kann, sind die Ehrenamtlichen der Kindernotbetreuung da.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen