Kinder erleben Welt der Urgroßeltern

Lesedauer: 2 Min

Vergnügte Kinder vor historischen Gebäuden: Der Kindergarten „Fünf Linden“ erkundete das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach.
Vergnügte Kinder vor historischen Gebäuden: Der Kindergarten „Fünf Linden“ erkundete das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach. (Foto: Kindergarten „Fünf Linden“)
Schwäbische Zeitung

Die Kinder des Städtischen Montessori-Kindergartens „Fünf Linden“ aus Biberach haben das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach besucht. Gemeinsam erkundeten sie die historischen Gebäude, staunten über ihnen fremde Gerätschaften und erfreuten sich an den Tieren.

Gerade über die Lebenswelt der Urgroßeltern gab es viel zu erfahren. „Das schaut aber ganz anders aus als bei meiner Mama in der Küche“, rief die fünfjährige Elina, als sie in der Rauchküche eines historischen Strohdachhauses stand. Sie und die anderen Kindergartenkinder erlebten den Alltag, wie er vor 50 oder 150 Jahren in Oberschwaben üblich war.

„Die Montessori-Pädagogik beachtet Würde und Einmaligkeit der Kinder, deshalb achten wir bei Projekten stets darauf, bei den Erfahrungen der Kinder und ihrer Lebenswelt anzusetzen. Das tolle Gelände in Kürnbach, die historischen Gebäude und die Tiere bieten außerordentlich viele Erfahrungen und Anregungen, die wir in der pädagogischen Arbeit aufgreifen können“, sagte Kindergartenleiterin Eva Sattler.

Bei dem Ausflug durfte natürlich auch das Spielen nicht fehlen: Auf dem großen Spielplatz im Museumsdorf wurde anschließend getobt, geschaukelt und balanciert. Für die Kinder war dabei klar: Diesen Ausflug muss es unbedingt wieder geben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen